Aktuelle PNews: WAZ: Merkel: Bundestagswahl ist keine 
Volksabstimmung …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Aktuelle PNews: WAZ: Merkel: Bundestagswahl ist keine Volksabstimmung …

Presseportal.de
6 min

Essen (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Der am Dienstag beginnende Parteitag in Essen kommt für die CDU nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer „nicht einfachen Zeit“. Der in Essen erscheinenden „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Dienstagausgabe) sagte sie, „wir erleben eine Welt im Umbruch, manche sagen eine Welt, die aus den Fugen geraten ist. In dieser Lage wird die CDU als Volkspartei der Mitte Anfechtungen von links erleben, von Rot-Rot-Grün, wie auch von ganz rechts, von der AfD.“ Vor ihrer Entscheidung, 2017 erneut als Kanzlerin zu kandidieren, hätten viele ihr geraten, „Du musst das machen in einer schwierigen Situation, Du bist ein Faktor der Stabilität“.

Sie trete an im Wissen, „dass ich unserem Land und meiner Partei davon noch etwas zurückgeben kann und möchte.“ Die Bundestagswahl sei keine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik. „Sie wird, wie jede Wahl, eine Entscheidung darüber sein, wem die Bürger zutrauen, die Probleme zu lösen und das Land auf gutem Weg zu halten“. Merkel räumte allerdings ein, die Ankunft so vieler Flüchtlinge habe die Gesellschaft polarisiert. Sie sehe es als ihre Aufgabe, „möglichst viele Menschen, die sich nicht verstanden fühlen, zurückzugewinnen.“

Autorisierte Merkel-Zitate:

Frau Bundeskanzlerin, worauf freuen Sie sich beim Parteitag am meisten und was wollen Sie erreichen? Ich freue mich auf die 1000 Delegierten, mit mir eigentlich 1001. Es ist ein Parteitag in einer für Deutschland und die Welt nicht einfachen Zeit, wenn ich an den grauenhaften Krieg in Syrien oder an die globalen Flüchtlingsbewegungen denke. Und doch kann die CDU auch selbstbewusst ins Wahljahr starten.

Sie haben gesagt, es werde „ein Wahlkampf, wie wir ihn noch nicht erlebt haben“. Was erwarten Sie konkret? Wir erleben eine Welt im Umbruch, manche sagen eine Welt, die aus den Fugen geraten ist. In dieser Lage wird die CDU als Volkspartei der Mitte Anfechtungen von links erleben, von Rot-Rot-Grün, wie auch von ganz rechts, von der AfD.

Sind die stärkere Polarisierung in der Gesellschaft und das Erstarken der AfD die Folge Ihrer Flüchtlingspolitik? Natürlich hat die Ankunft so vieler Flüchtlinge die Gesellschaft polarisiert. Erst ging es um ihre Aufnahme, dann um die Frage, ob sie bleiben dürfen und sich integrieren werden. Ich sehe es als meine Aufgabe, möglichst viele Menschen, die sich nicht verstanden fühlen, zurückzugewinnen. Das kann dann gelingen, wenn wir die entstandenen Probleme gut lösen.

Wird die Bundestagswahl zum Plebiszit über ihre Flüchtlingspolitik? Sie wird, wie jede Wahl, eine Entscheidung darüber sein, wem die Bürger zutrauen, die Probleme zu lösen und das Land auf gutem Weg zu halten. Da geht es um die persönlichen Lebenswünsche der Menschen genauso wie um Fragen von Frieden und Sicherheit. Ich habe im Zuge der Regionalkonferenzen der CDU den Eindruck gewonnen, dass sich die Menschen sowohl mit der Flüchtlingspolitik als auch mit vielen anderen Themen beschäftigen.

Wie viele Narben hat der gut einjährige Streit mit der CSU hinterlassen? CDU und CSU haben in einem Punkt, der ohne Zweifel nicht unwichtig ist, eine unterschiedliche Auffassung. Damit sollten wir leben können. CDU und CSU haben aber zugleich in so vielen anderen Punkten, auch beim Thema Zuwanderung, gemeinsame Auffassungen. Viel schwerer als die Unterschiede wiegt das breite Fundament unserer gemeinsamen Überzeugungen. Das trägt, und auf dem werden wir ein gemeinsames Wahlprogramm erarbeiten.

Sie haben kürzlich Ihre erneute Kandidatur angekündigt. Verraten Sie uns, wann Sie sich tatsächlich dazu entschieden haben? Ich habe sehr viel darüber nachgedacht, weil eine vierte Kandidatur nicht trivial ist. Es geht um eine Entscheidung für vier Jahre.

Was gab letztlich den Ausschlag? Mich haben viele ermutigt, die mir sagten: „Du musst das machen in einer schwierigen Situation, Du bist ein Faktor der Stabilität“. All denen habe ich gesagt, dass mich das ehrt, dass ich alleine aber gar nichts schaffen kann, dass ich die Unterstützung sehr vieler Menschen in meiner Partei und darüber hinaus brauche.

Ihnen war es immer wichtig, den richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg aus der Politik zu finden. Ihre Amtsvorgänger sind meist abgewählt oder von ihrer Partei abgeschüttelt worden.

Gibt es in Ihrem Amt überhaupt einen selbstbestimmten Abgang? Das wird sich zeigen. Es geht um die Abwägung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung für andere. Es geht ja nicht in erster Linie und schon gar nicht allein um mich, sondern um die Zukunft unseres Landes wie auch die der Partei, die mir viel gegeben hat. Ich weiß, dass ich unserem Land und meiner Partei davon noch etwas zurückgeben kann und möchte.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/55903/3503030
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

News: Asselborn sieht „einen gewissen … Osnabrück (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Asselborn sieht "einen gewissen Enthusiasmus" in der EU Luxemburgs Außenminister erwartet von neuer Bundesregierung europapolitische Rede - AfD-Einzug in Bundestag "beklemmend" Osnabrück. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat nach den europapolitischen Reden von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron auch von der künftigen Bundesregierung klare Worte zu Europa gefordert. "Man erwartet in Europa, dass auch eine Rede aus Deutschland kommt, die nicht europapolitisch zerknirs...
Nachrichten PNews: Das birgt gesellschaftlichen Sprengstoff Soldat unter … Cottbus (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Ursula von der Leyen ist nicht zu beneiden. Gerade erst musste sich die Verteidigungsministerin wieder mit massiven Missständen in der Bundeswehr herumschlagen: Erniedrigungen von Soldaten durch Vorgesetzte bis hin zu sexuellen Belästigungen kosteten den zuständigen Chef-Ausbilder des Heeres den Job. Und demnächst könnten noch weitere Köpfe rollen. Denn der aktuelle Fall eines Offiziers, der als falscher Flüchtling lange Zeit ein Doppelleben führen konnte, bringt die Truppe erneut massiv in Verruf. Die Ursachen für diesen grotesken Vorgan...
News: Über sexuelle Belästigung schreibt … Bremen (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: In einer idealen Welt bräuchten Frauen keine Extra-Taxis, keine Komm-gut-nach-Hause-App. Sie bräuchten nicht in einer Bar oder Disco nach "Luisa" fragen, damit das Personal weiß, dass sie sich bedroht fühlen und Hilfe benötigen. In einer idealen Welt hätten alle Männer verstanden, dass Frauen keine Objekte sind. Nichts, was man sich einfach nehmen oder anfassen kann, wann immer Mann möchte. Aber wir leben leider noch nicht in dieser Welt. Deshalb ist das Projekt Luisa des Notrufs Bremen zwar eine gute Idee für Frauen in Bedrängnis. ...
Nachrichten PNews: Europa atmet auf Kommentar zur Präsidentschaftswahl in … Regensburg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Gerade noch mal gut gegangen: Die Erleichterung über den - wenn auch knappen - Vorsprung von Emmanuel Macron bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich drückte sich am Tag danach in Euro und Cent aus. Die Börsen in Frankreich und anderen EU-Ländern reagierten mit deutlichen Kursgewinnen, der deutsche Leitindex Dax hüpfte vor Freude auf den Rekordwert von 12 398 Punkten. Der Faktor Wirtschaft spielte auch für das Ergebnis von Marine Le Pen eine entscheidende Rolle. Unternehmer zitterten vor einem Sieg. Bürger in Gegenden mit hoher Arb...
EU-Wirtschaftskommissar: Bundestag soll bei Währungsfonds … Düsseldorf (ots) - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat betont, dass nationale Parlamente weiter über die Verwendung von Hilfsgeldern mitentscheiden können, sollte der bisherige Euro-Rettungsschirm ESM in einen Europäischen Währungsfonds (EWF) umgewandelt werden. "Als EU-Institution wäre der Fonds zwar in erster Linie dem Europaparlament verantwortlich", sagte Moscovici der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Dies schließe aber eine Beteiligung nationaler Parlamente keineswegs aus. "So wie der Bundestag in der Vergangenheit über die Griechenlandprogramme ab...
Nachrichten PNews: Linke EU-Debatte: Pulse-of-Europe-Mitbegründer Haus für … Berlin (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Karl Burckhardt Haus, Mitbegründer der Bewegung "Pulse of Europe", hat in der Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe) für eine Vertiefung der Zusammenarbeit in der EU plädiert, insbesondere in der Außen- und Sicherheitspolitik. "Außen- und Sicherheitspolitik ist für einen Staat, der so viele Nachbarn hat wie wir, unmöglich allein zu stemmen", schreibt er in einem Gastbeitrag für die Zeitung. Aber auch bei anderen Themen müsse mehr Europa gewagt werden: "Der Weg, den Pulse of Europe sich wünscht: aus diesem riesigen Entwicklungssch...
Aktuelle PNews: Die letzte Rechnung kommt noch Zum … Cottbus (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Dass da nicht nur Atomkraftgegner die Faust in der Tasche ballen, ist verständlich. Die Energiekonzerne haben 50 Jahre lang enorm an der Kernenergie verdient, nach unterschiedlichen Schätzungen 120 Milliarden Euro und mehr. Und nun, da es um ihre dreckige Hinterlassenschaft geht, stehlen sie sich mit lächerlichen 23 Milliarden Euro aus der Verantwortung. Nicht wenige empfinden die jetzt vom Bundestag beschlossene Regelung der Kostenverteilung für Rückbau und Endlagerung der Atomanlagen als einen Ablasshandel. Alle Atomkraftwerke in Deutsc...
News: Leitartikel zur SPD: SPD – wohin, … Regensburg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Es gehört schon ein gehöriges Maß an Selbstverleugnung dazu, wenn SPD-Chef Martin Schulz die unverhohlene Kampfansage von SPD-Vize Olaf Scholz mit der Bemerkung abtropfen lässt, man habe eigentlich mehr Übereinstimmungen als Differenzen. Also "eigentlich" keine Probleme. Nur nimmt kaum einer Schulz diese Schönfärberei ab. Der gescheiterte Kanzlerkandidat schwankt hin und her. Eigentlich möchte er die SPD auf einen harten, linken antikapitalisitischen Kurs festlegen, doch ein Großteil der SPD, allen voran der Hamburger Scholz, wi...
Nachrichten Heute News: „dunja hayali“ im ZDF über den … Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Es ist einer der gefährlichsten Einsätze der Vereinten Nationen: die UN-Blauhelmmission Minusma in Mali. Zwei Soldaten der Bundeswehr kamen dort bei einem Hubschrauberabsturz am 26. Juli 2017 ums Leben. Dunja Hayali war bereits Anfang Juni im Bundeswehrcamp Castor im Norden des Landes und traf auf Soldatinnen und Soldaten, die sich von der Politik allein gelassen fühlen. In der fünften Ausgabe ihrer Sendung "dunja hayali" diskutiert die Moderatorin am Mittwoch, 2. August 2017, 22.15 Uhr, im ZDF mit ihren Gästen, Verteidigungsminister...
Nachrichten PNews: Erlaubt Kommentar zur Steuerschätzung Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Uns geht es so gut, dass sogar die Statistiker nicht mehr mit den Berechnungen nachkommen? Ein Schelm, wer bei dieser Nachricht in einem Wahljahr Böses denkt. Ja, es geht uns gut. So gut, dass wir stolz sein dürfen. Am besten aber, ohne hochmütig zu werden. Denn: Es geht uns eben vor allem statistisch gut. Deshalb muss man nicht in Schlechtrednerei verfallen, aber man darf das Zahlenwerk auch nicht unkritisch bejubeln. Zum Beispiel bei den sozialversicherungspflichtigen Jobs: Manchen Menschen geht es so gut, dass sie zwei oder drei davon br...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.