POL-K: 210908-1-BAB/GM Kühllaster mit technischen Mängeln aus dem Verkehr gezogen – Fahrer verstößt gegen Lenk-und Ruhezeiten

Köln

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen (7.September) auf der Bundesautobahn 4 bei Gummersbach einen verkehrsunsicheren Kühllaster aus Bulgarien aus dem gezogen. Den Spezialisten der Kölner Autobahnpolizei war der Lebensmitteltransporter gegen 9.10 Uhr in Hö der Anschlussstelle Reichshof/Bergneustadt aufgefallen.

Bei der technischen Überprüfung der Zugmaschine stellten die Polizisten fest, dass der Motor Öl verlor und der aus Mazedonien stammende Fahrer (36) ohne Fahrerkarte im digitalen Fahrtenschreiber unterwegs war. Bei der Kontrolle seiner im Führerhaus gefundenen Fahrerkarte stellte sich heraus, dass er seit Sonntagabend (5. September) innerhalb von 36 Stunden nur eine rund vierstündige Pause gemacht hatte. In dieser Zeitspanne hätte er eine Ruhezeit von insgesamt 11 Stunden einhalten müssen.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Die Beamten begleiteten das Gespann von der Autobahn und stellten die Zugmaschine mit einer Laufleistung von knapp 1.500.000 Kilometern bei einem Sachverständigen auf den Prüfstand. Ergebnis: verkehrsunsicher!

Das Bußgeld für den Fahrer beträgt alleine für die Nichteinhaltung der Ruhezeiten 2.500 Euro. In gleicher Sache muss die Firma als Halter des Sattelzugs ein Bußgeld von 7.500 Euro zahlen. Erst nach der Behebung der Mängel und einer ausreichenden Pause darf der 36-Jährige die Zugmaschine wieder in Betrieb nehmen. Der Sattelauflieger wurde von einer Ersatzzugmaschine abgeholt. (al/de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei..de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

POL-K: 210908-1-BAB/GM Kühllaster mit technischen Mängeln aus dem Verkehr gezogen – Fahrer verstößt gegen Lenk-und Ruhezeiten

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/5015111