LPI-NDH: Hund auf Schwan gehetzt und Fußgänger bedroht

17.09.2021 – 15:00

Landespolizeiinspektion Nordhausen

Wegen des Verdachtes der Jagdwilderei ermittelt die in Mühlhausen seit gestern Abend gegen einen noch unbekannten Mann. Er soll seine Hunde auf eine Schwanenfamilie am Stausee Oppershausen bei Niederdorla gehetzt haben. Beim Versuch seine zu schützen, wurde ein Schwan vom Hund gebissen. Anstatt seine Vierbeiner zurückzurufen, hetzte der Unbekannte diese weiter auf die Vögel. Von einem Spaziergänger auf sein Verhalten angesprochen, drohte er diesem und verfolgte ihn mit seinem Lada. Im Anschluss fuhr der unbekannte Mann in Richtung Mühlhausen davon. Der 57-jährige Spaziergänger meldete sich noch gestern Abend bei der Polizei und erstattete Anzeige. Ermittlungen zum Täter am Abend verliefen ergebnislos. Das und dessen Fahrer konnten an der Halteranschrift nicht angetroffen werden. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Mühlhausen, unter der Telefonnummer 03601/4510, zu melden.

Rückfragen bitte an:

üringer Polizei
Landespolizeiinspektion Nordhausen
Pressestelle
Telefon: 03631 961503
E-Mail: pressestelle.lpindh@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Nordhausen, übermittelt durch news aktuell

LPI-NDH: Hund auf Schwan gehetzt und Fußgänger bedroht

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126723/5023424
Presseportal Blaulicht