Erkältungsstudie: Deutsche setzen auf Hoffnung statt Medikamente

Frankfurt am Main (ots) –

Die erstrahlt in allen bunten Herbstfarben und mit den kühleren Temperaturen beginnt auch die Erkältungssaison. Doch wie schützen sich die Deutschen eigentlich vor den bekannten Herbstkrankheiten? Der digitale Versicherungsmanager CLARK hat in einer neuen bevölkerungsrepräsentativen in mit YouGov die Deutschen dazu befragt. Fest steht: 33 Prozent der Befragten geben an mit Medikamenten für den Erkältungsfall vorzusorgen [1]. Ähnlich viele, also 32 Prozent, belassen es mit der Erkältungsprävention aber auch bei der bloßen Hoffnung nicht zu erkranken.

bereitet sich auf die Erkältungszeit vor

Neben Medikamenten und der guten Hoffnung wollen 43 Prozent der deutschen Teilnehmer:innen auch warme Kleidung tragen, um einer Erkältung vorzubeugen. Doch nicht nur warme Kleidung schützt den Körper, sondern auch Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel. Das wissen auch die Befragten, denn 27 Prozent geben an eben diese zur Erkältungsvorbeugung einzunehmen. Nur 9 Prozent geben an die Abwehrkräfte durch das kalte Duschen stärken zu wollen, wohingegen ganze 29 Prozent angeben sich gegen die Grippe impfen zu lassen.

Hierbei ist besonders der Trend auffällig, dass die Bereitschaft zur Grippeimpfung mit steigendem Alter zunimmt. So geben nur 7 Prozent der 18 bis 24 Jahre alten Teilnehmenden an, sich impfen zu lassen. Bei der Altersgruppe ab 55 sind es schon 42 Prozent. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Grippeschutzimpfung unter anderen für Personen über 60 Jahre, Schwangeren oder Menschen mit erhöhter gesundheitlichen Gefährdung empfiehlt. Auf dieser Grundlage wird die Grippeimpfung sogar von den Krankenkassen finanziert.

Die Deutschen wollen sich nicht nur immunisieren lassen, sondern den Körper auch auf natürliche Art und Weise stärken. Damit der Körper gesund bleibt, treiben 24 Prozent der Deutschen aus der CLARK-Studie Sport. Ganze 32 Prozent verlassen sich nur auf die Hoffnung während der Erkältungszeit nicht zu erkranken.

Gut vorbereitet, falls doch der Krankheitsfall eintritt

Für den Fall, dass all die Prävention durch warme Kleidung, Vitamine und kaltes Duschen die Erkältung nicht abhalten kann, statten sich 33 Prozent der Befragten mit Erkältungsmedikamenten aus. Wissenswert ist hierzu, dass Medikamente gegen grippale Infekte und Erkältungen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet werden, solange sie nicht per Rezept ausgestellt werden. “Wer gut auf sich achtet, sich gut absichert und gesund lebt, der kann sich während der bevorstehenden Erkältungssaison auf die bunten Blätter und ausgedehnte Herbstspaziergänge konzentrieren, ohne Angst vor der Erkältung”, so Adelt abschließend.

[1] Hinweis zur Studie: Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1025 Personen zwischen dem 20. und 24.09.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche ab 18 Jahren.

Pressekontakt:

CLARK

Quellenangaben

Bildquelle: CLARK Erkältungssaison / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/139186 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: CLARK, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/139186/5038771
Newsroom: CLARK
Pressekontakt: Fiona Nitsch
presse@clark.de

Erkältungsstudie: Deutsche setzen auf Hoffnung statt Medikamente

Presseportal