Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten am Sonntag, 10. Oktober 2021, um …

München (ots) –

Moderation: Natalie Amiri

Geplante Themen:

Österreich: Die Affäre Kurz Hausdurchsuchungen bei der ÖVP, im Bundeskanzleramt und im Finanzministerium. Es besteht der Verdacht auf Untreue und Bestechung. Die öffentliche Meinung soll mit manipulierten Umfragen beeinflusst, und eine wohlwollende Berichterstattung in den gekauft worden sein. Auch der Kanzler steht unter Verdacht. Die Opposition fordert Kurz zum Rücktritt auf. Autoren: Nikolaus Neumaier, Christian Limpert, Wien

China: Vor dem UN-Gipfel Am Montag beginnt der UN-Gipfel zur Artenvielfalt, diesmal unter Chinas Federführung. Dabei sollen die Weichen für zehn Jahre weltweit gestellt werden. Der Verhandlungsabschluss soll in der Provinz Yunnan erfolgen. Yunnan ist Chinas artenreichste Region mit hohen Bergen im Norden und tropischen Wäldern im Süden. Mitte der 1990er Jahre gab es dort gerade einmal etwa 80 Elefanten; jetzt sind es etwa 300. Doch die vielen Elefanten bringen Probleme, denn sie finden im Reservat nicht genug Nahrung, plündern die Felder der Bauern in der Umgebung und gehen sogar auf Wanderschaft. Der Schutz einer bedrohten Gibbon-Art läuft anders: In den Bergen Zentral-Yunnans lebt in einem abgeschiedenen Dorf die der Yi seit Hunderten von Jahren in Nachbarschaft zu den seltenen Affen. Hier beschützen die Dorfbewohner selbst die bedrohte Art: Sie lassen keine Touristen in die Wälder. Autor: Daniel Satra, ARD Peking

Afghanistan: Bamiyan – zurück in dunkle Taliban-Zeiten? In Bamiyan wurden 2001 die historischen Buddha-Statuen von den Taliban zerstört – ein Anschlag gegen das kulturelle Erbe Afghanistans. Schon zuvor war die mehrheitlich aus Hazara bestehende von den Taliban unterdrückt worden. In den letzten 20 Jahren ist nun endlich Frieden im malerischen Bamiyan-Tal eingekehrt. Der Ort wurde sogar ein kleiner Touristenmagnet in Afghanistan. Das alles steht jetzt wieder auf dem Spiel. Die Menschen haben Angst, dass alles wieder wird wie früher in den dunklen Zeiten der Taliban. Oliver Mayer trifft auf seinem Dreh einen Touristenführer und einen Hotelmanager. Außerdem spricht er mit einer Gruppe, die sich vor der Machtübernahme der Taliban oft zum Fahrradfahren getroffen hat. Nun haben einige Mitglieder dieser Gruppe bereits ihr Rad zerstört – aus Angst vor den Taliban. Autor: Oliver Mayer, ARD Neu-Delhi

Katar: Zuflucht für afghanische Mit der Machtübernahme der Taliban wurde Katar über Nacht zum Drehkreuz für Flüchtlinge aus Afghanistan. Mehr als 55.000 Menschen kamen über dieses Nadelöhr in die Freiheit. Doha war in den meisten Fällen nur ein Zwischenstopp vor der Weiterreise in Drittstaaten. Die von Katar funktionierte kurzerhand die Villen für Gäste der 2022 in Flüchtlingsunterkünfte um. Dort herrscht Tristesse, auch wenn es den Menschen nach Angst, Leid und Verzweiflung an nichts fehlt. Autor: Daniel Hechler, ARD Kairo

Großbritannien: Chronik einer Krise Großbritannien steckt mitten in einer nationalen Versorgungskrise – die Regierung ist hilflos. Aber während im Land das Benzin knapp wird, feiert Boris Johnson sich selbst auf dem Parteitag in Manchester. Mit Optimismus, Lügen und leeren Slogans will er die Stimmung drehen – nur hat er weiter keinen Plan, wie er die Probleme lösen will. Und so gibt seine Regierung täglich neue Stories aus, warum die Tankstellen geschlossen und die Supermarktregale leer sind. Annette Dittert hat die Ereignisse beobachtet und mit Alastair Campbell, dem ehemaligen Spin-Doctor Tony Blairs, und mit dem Wirtschaftswissenschaftler David Henig gesprochen. Autorin: Annette Dittert, ARD London

Brasilien: Padre Júlios Kampf gegen das Corona-Elend Obdachlose gibt es in Brasiliens reicher Wirtschaftsmetropole São Paulo schon seit Jahren, aber Corona hat den Kontrast zwischen dem Wohlstand der einen und der Armut der anderen ins Unerträgliche gesteigert. Das liegt auch an der von Präsident Jair Bolsonaro. Einer der schärfsten Kritiker des rechtsextremen Präsidenten ist Padre Júlio Lancellotti: Er wirft Bolsonaro vor, sich der ärmeren Bevölkerungsschicht in Brasilien entledigen zu wollen – durch Nichtstun in der Corona-Krise. Manchmal würden Menschen entsorgt wie Müll: “Leute, die man loswerden will, weil man sie als nutzlos betrachtet. Und genau das erleben wir hier.” Autor: Volker Schwenck, ARD Rio de Janeiro

Redaktion: Brigitte Abold http://www.daserste.de/weltspiegel

Quellenangaben

Bildquelle: ARD WELTSPIEGEL im Ersten.
WELTSPIEGEL – Onscreen – Logo
© ARD/ARD – honorarfrei, Verwendung gemäss der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter ARD-Sendung bei Nennung: “Bild: “ARD Design” (S2). ARD Programmdirektion/Bildredaktion, Tel. 089/5900 23879, mail bildredaktion@daserste.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6694 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/6694/5040691
Newsroom: ARD Das Erste
Pressekontakt: BR-Pressestelle
E-Mail: presse@br.de

Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten am Sonntag, 10. Oktober 2021, um …

Presseportal