Aktuelle PNews: Leitartikel zum EU-Gipfel: Fragen vor dem Gipfel von …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Aktuelle PNews: Leitartikel zum EU-Gipfel: Fragen vor dem Gipfel von …

Presseportal.de
4 min

Regensburg (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Drängende Probleme stehen auf der Tagesordnung, wenn sich am morgigen Donnerstag die EU-Staatschefs in Brüssel zum Dezembergipfel zusammenfinden. Kann die Ordnung im Schengenraum endlich wiederhergestellt werden, oder bleibt es bei den Kontrollen an den Binnengrenzen? Wie kann die Zusammenarbeit bei der Terrorabwehr weiter verbessert werden, ohne dass der Datenschutz auf der Strecke bleibt? Welche Zugeständnisse muss man den Niederlanden machen, damit sie endlich das Assoziationsabkommen mit der Ukraine unterschreiben? Und wie halten wir es mit dem Beitrittswunsch der Türkei? Jedes dieser Themen wäre schwergewichtig genug, um ein Sondertreffen zu rechtfertigen. Doch statt mehr Zeit einzuplanen, wurde das Programm gestrafft. Es beginnt am Donnerstagmittag – ein paar Stunden früher als sonst – mit der üblichen Begegnung der Staatschefs mit dem Präsidenten des Europaparlaments. Für Martin Schulz (SPD), der den Posten seit fünf Jahren innehat und die Regierungen oft lautstark zu mehr Einigkeit mahnte, wird es das letzte Mal sein. Er wechselt in die deutsche Politik. Anschließend gibt es eine Arbeitssitzung im Kreis der 28. Beim Abendessen will man sich ohne die britische Premierministerin Theresa May beraten. Vermutlich wird die Verhandlungslinie beim Brexit weiter abgesteckt und erörtert, wie die Zukunft ohne Großbritannien aussehen könnte. Der zweite Gipfeltag ist ersatzlos gestrichen. Europas Regierungschefs sind sich fremd geworden. Knapp 50 Jahre nach Unterzeichnung der „Römischen Verträge“ sind zwar die Jubiläumsvorbereitungen in vollem Gange. In Rom, wo sonst, wird man im März zusammenkommen und das Friedensprojekt in feierlichen Reden hochleben lassen, inklusive Mahnung an die Nachgeborenen, das Erreichte nicht zu verspielen. Jenseits der Jubelfeste muss man feststellen, dass immer mehr europäische Bürger das Erreichte nicht sonderlich zu schätzen wissen. In Großbritannien waren es die Älteren, die für den Austritt votierten. In Italien wendet sich die junge Generation von Europa ab und setzt auf EU-feindliche Kräfte wie die Fünf-Sterne-Bewegung. Damit frisst sich die EU-feindliche Stimmung weiter hinein in die sechs Gründerstaaten, zu denen auch Deutschland, Belgien, die Niederlande, Frankreich und Luxemburg gehören. In den Niederlanden feiert Rechtspopulist Geert Wilders Erfolge, in Frankreich Marine Le Pen, die nur Hohn und Spott für die EU übrig hat. Lässt man den Blick über den Kontinent schweifen, auf der Suche nach möglichen Kandidaten für eine enger zusammenrückende Kernunion, bleiben außer Deutschland nicht viele Kandidaten übrig. Um den Zusammenhalt der EU ist es so schlecht bestellt, dass nicht einmal das oft bemühte Konzept vom Europa der zwei Geschwindigkeiten noch weiterhelfen könnte. Was also tun? Diplomaten, die das Auf und Ab der europäischen Integration aus Erfahrung kennen, raten dazu, auf bewährte Rituale zu vertrauen. Sitzungen anberaumen, wo immer möglich Konsens herstellen, gemeinsame Erklärungen verabschieden – und die großen ungelösten Zukunftsfragen bis auf weiteres in der Abstellkammer verstecken. Eine Grundsatzdebatte zu diesem Zeitpunkt würde die EU zerreißen. Es muss vermutlich eine Phase der Rückentwicklung überstanden werden, bevor es wieder besser werden kann. Die Gestaltung des Brexit spielt dabei eine Schlüsselrolle. Gelingt es Großbritannien nicht, eine eigenständige wirtschaftlich und politisch erfolgreiche Rolle in der Welt zu finden, wird das mögliche Nachahmer abschrecken und das Modell EU wieder attraktiver machen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/62544/3510533
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

News: Zu früh für den Schlussstrich Zum … Cottbus (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Irgendwann wird man sagen müssen: Schwamm drüber. Aber jetzt schon, nur drei Jahre nach der Annexion der Krim? Ist Moral so kurzlebig? In der Ost-Ukraine wird sogar täglich noch geschossen und gestorben, und der einzige wirklich Verantwortliche dafür heißt Putin. FDP-Chef Christian Lindner ist zu schnell mit dem Schwamm drüber. So schnell, dass er aus Unrecht de facto Recht macht. Nur weil es angeblich übergeordnete Interessen gibt, natürlich wirtschaftliche. Hier übt einer schon vor der Wahl für den Job des Außenministers, obwohl ...
Nachrichten PNews: Vakuum Kommentar von Mario Thurnes zu Frauke Petry Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten: Statt Partei, Piraten oder die "Partei Rechtsstaatlicher Offensive", besser bekannt als "Schill-Partei": Sie alle hatten eins gemeinsam - sie wollten anders als die anderen Parteien sein. Mit diesem Anspruch ist vor vier Jahren auch die AfD angetreten. Der Name "Alternative für Deutschland" sagt dies schon. Jetzt geht es der AfD wie den anderen Anti-Parteien vorher: Sie sind normaler, als sie es sein wollten und passen sich dem Politikbetrieb an. Eine Spitzenkandidatur für den Bundestag - noch dazu mit Aussicht auf den Fraktionsvorsitz - is...
News: Skandal größer als bekannt: Mehr als … Osnabrück (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Mehr als 28 Millionen Fipronil-Eier nach Deutschland geliefert Dimension des Skandals weit größer als bislang bekannt - Niedersachsen hat EU-Schnellwarnsystem ausgewertet Osnabrück. Der Fipronil-Skandal hat eine weit größere Dimension als bislang bekannt. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) berichtet, sind allein nach Niedersachsen 28.107.905 Eier geliefert worden, die möglicherweise mit dem Insektizid belastet sind. Die Bundesregierung hatte zuletzt erklärt, es seien bis zu 10,7 Millionen mögliche Fipronil-Eier nach De...
Nachrichten PNews: Der Arbeitsmarkt im Januar 2017: Positive Entwicklung am … Nürnberg (ots) - www.nachrichten-heute.net: "Der Arbeitsmarkt ist gut in das neue Jahr gestartet. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Januar allein aus jahreszeitlichen Gründen gestiegen. Saisonbereinigt gab es einen Rückgang.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im Januar: +209.000 auf 2.777.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -143.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: +0,5 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftig...
News: Lockheed Martin erhält Auftrag in … Owego, New York (ots/PRNewswire) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Lockheed Martin (NYSE: LMT) hat einen Auftrag mit einem Volumen von 158,5 Mio. USD für die zweite Phase des P-3C Mission System Refresh Programms der Deutschen Marine erhalten. Das Programm wird die Systemverarbeitungssuiten der Missionsanlage für die Flotte der acht P-3C Orion Seefernaufklärer modernisieren, um den Betrieb bis 2035 zu gewährleisten. Mission System Refresh ist Teil eines Gesamt-Upgrades der Flotte, das strukturelle Mid-Life-Upgrades und eine Aufstockung der IFR-Fähigkeiten (Instrumentenflugregeln...
News: Der Haushalt 2018 der BA: Gut gerüstet … Nürnberg (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Der Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat heute den Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen. Folgende Themen sind dem Verwaltungsrat und dem Vorstand der BA dabei besonders wichtig: - Alle Menschen sollen die Chance haben, am Arbeitsmarkt integriert zu werden und beruflich aufsteigen zu können - unabhängig von Herkunft und Geschlecht. Dazu trägt die BA u. a. mit präventiver Beratung, Vermittlung, Weiterbildungsförderung und beruflicher Orientierung bei. - Das Arbeits- und Fachkräfteangebot soll gesteigert werden. Ein...
Nachrichten Heute News: Kommentar Dobrindt ist zur Belastung … Düsseldorf (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Industrie und Politik haben den Dieselskandal zwei Jahre lang ausgesessen. Das rächt sich nun für alle. Die Autoindustrie muss sich viel schneller von ihrer wichtigsten Einnahmequelle, der Dieseltechnologie, verabschieden, als ihr lieb ist. Und für Verkehrsminister Dobrindt von der CSU wird es zwei Monate vor der Wahl eng. Er hat mit Rücksicht auf die Autohersteller von Anfang an nicht hart genug durchgegriffen - und läuft der Krise jetzt hilflos hinterher. Der Minister ist zur Belastung geworden. Für die Union und die Kanzlerin...
News: Bewegte Berge Der Bergrutsch in der … Stuttgart (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Die Videos und Bilder von dem gewaltigen Bergsturz in der Schweiz sind gleichermaßen beeindruckend und bedrückend. Mehrere Millionen Kubikmeter Geröll, Felsbrocken und Schlamm donnerten zu Tal und türmen sich nun viele Meter hoch auf. Ob die nach diesem Ereignis vermissten Bergwanderer in der gigantischen Lawine ums Leben gekommen sind, ist nach wie vor ungewiss. Die Einwohner des betroffenen Ortes Bondo profitierten dagegen von einem unlängst installierten Warnsystem, das rechtzeitig für eine Evakuierung Alarm schlug. Seit Jahre...
News: Polizei sucht 6500 vermisste … Düsseldorf (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: 6506 Flüchtlingskinder gelten in Deutschland als vermisst, die meisten von ihnen sind Jugendliche: 5502 sind im Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Allerdings gelten auch 945 Kinder als verschwunden, die 13 Jahre oder jünger sind. 59 vermisste Personen sind älter als 18 Jahre. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegen. Als Stichtag wird der 1. Juli 2017 angegeben. Viele von ihnen reisten mit dem massiven Flüchtlingszustrom ohne ihre Eltern ...
News: Abschreckung? Kommentar von Reinhard … Mainz (ots) - www.nachrichten-heute.net #Nachrichten #Heute: Man könnte in Berlin eine Minderheitsregierung der Union ins Amt bringen, bis nach der bayerischen Landtagswahl. Und dann: Jamaika-Sondierung die Zweite, weil der Wunsch Lindners "ohne Merkel" womöglich in Erfüllung geht, wenn Markus Söder in seiner Heimat 60 Prozent für die CSU einfährt und deshalb gleich zum Kanzlerkandidaten durchstartet. Im Ernst: Dass die Christsozialen in ihrem Heimatland gezwungen sind, die Muskeln gleich bergeweise spielen zu lassen, könnte sich bei den bevorstehenden GroKo-Sondierungen als unüberwindliches H...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.