Wirtschafts-Nobelpreis geht an drei Forscher für Arbeiten zum Arbeitsmarkt

Stockholm () – Mit dem diesjährigen Wirtschafts-Nobelpreis werden der Kanadier David Card, der US-israelische Forscher Joshua Angrist sowie der US-Niederländer Guido Imbens geehrt. Das gab die Königliche Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt. Die Forscher hätten mit ihrer “neue Einblicke in den Arbeitsmarkt” gegeben und gezeigt, welche Schlussfolgerungen aus Ursache und Wirkung von Experimenten gezogen werden könnten.

Die Königliche Akademie der Wissenschaften würdigt damit die Methode der experimentellen Ökonomie; eine Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaft. Card wird vor allem für seine empirischen Beiträge zur Ökonomie der Arbeit geehrt, wie das Komitee erklärte. Angrist und Imbens erhalten den Preis demnach für ihre methodischen Beiträge zur Analyse kausaler Beziehungen. 

Der Wirtschafts-Nobelpreis geht im Gegensatz zu den anderen Preisen nicht direkt auf das Testament des Preisstifters Alfred Nobel zurück. Er wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel ins Leben gerufen und wird seit 1969 verliehen.

Im vergangenen Jahr waren die US-Forscher Paul Milgrom und Robert Wilson mit dem Preis geehrt worden. Die beiden Ökonomen wurden für ihre Arbeiten zur Auktionstheorie ausgezeichnet.

Bild: © POOL/AFP/Archiv Peter Kneffel / Nobelpreis-Medaille

Wirtschafts-Nobelpreis geht an drei Forscher für Arbeiten zum Arbeitsmarkt

AFP