POMPEJI Pracht und Tod unter dem Vulkan

Vaduz (ots) –

79 n. Chr. brach der Vulkan Vesuv aus und begrub die Städte Pompeji, Herculaneum Stabiae und Oplontis unter sich. In der werden die neuesten Erkenntnisse aus den Ausgrabungen sowie die Naturphänomene aus geologischer und vulkanologischer Sicht beleuchtet. Ein prominenter Augenzeuge, Plinius der Ältere, führt die Besucher durch die Ausstellung: Beim Versuch mit seiner Militärflotte die flüchtenden Menschen zu retten, ist er selbst umgekommen. Sehr bekannte Originalobjekte aus Pompeji und Herculaneum sowie lebensechte Projektionen machen die Ausstellung zu einem einzigartigen Erlebnis. Die Ausstellung wurde in enger und mehrjähriger zwischen dem Liechtensteinischen LandesMuseum, dem Nationalen Archäologischen in Neapel, Expona aus Bozen und Contemporanea Progetti aus Florenz realisiert. Das Liechtensteinische LandesMuseum ist die erste Station dieser neugestalteten, internationalen Wanderausstellung.

Die Ausstellung im Liechtensteinischen LandesMuseum dauert von Donnerstag, 14 Oktober 2021 bis Sonntag, 24 April 2022.

Quellenangaben

Bildquelle: Wandmalerei mit Porträt des Bäckers Terentius Neo und seiner Frau
Aus Pompeji, Haus des Terentius Neo, Wandmalerei, 1.Jh. n. Chr., Inv. Nr. 9058, Neapel, Archäologisches Nationalmuseum / Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100052598 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/Liechtensteinisches Landesmuseum/Neapel MAN”
Textquelle: Liechtensteinisches Landesmuseum, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/104020/5044710
Newsroom: Liechtensteinisches Landesmuseum
Pressekontakt: Liechtensteinisches LandesMuseum
Prof. Dr. Rainer Vollkommer
Direktor
Städtle 43
Postfach 1216
9490 Vaduz
Fürstentum Liechtenstein
T +423 239 68 20
M info@landesmuseum.li

POMPEJI Pracht und Tod unter dem Vulkan

Presseportal