Umfrage: Vier von zehn Deutschen lesen seit Beginn der Pandemie mehr

Berlin () – Lesen hat in der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen: Vier von zehn Deutschen (41 Prozent) sagten einer aktuellen des Digitalverbands Bitkom zufolge, sie hätten seit Beginn der Pandemie öfter zum gegriffen – zehn Prozent sagten, sie würden seitdem eher oder deutlich weniger lesen. Insgesamt schauen 84 Prozent aller Menschen im Land zumindest hin und wieder in gedruckte , 34 Prozent nutzen E-Books. 

“In der Pandemie ist eine der großen Stärken von E-Books deutlich geworden: Die digitalen Bücher sind unabhängig von Lieferung und und binnen Sekunden verfügbar”, erklärte der Digitalverband am Montag zu Beginn der Frankfurter Buchmesse. Wer sich in Corona-Zeiten daran gewöhnt habe, dürfte dem Medium auch künftig treu bleiben.

Laut Umfrage sehen 84 Prozent der Befragten, die E-Books lesen, es als großen Vorteil an, neuen Lesestoff schnell beziehen zu können. Jeweils 76 Prozent schätzen es auch, dass E-Books keinen Platz wegnehmen und überall verfügbar sind. Das geringe Gewicht eines E-Book-Readers gefällt 65 Prozent. Funktionen wie Übersetzungen oder Markierungen schätzen 24 Prozent. 

Wer bisher keine E-Books liest, gab als Grund an, die Haptik zu vermissen, die gedruckte Bücher bieten (66 Prozent). 35 Prozent gefällt es zudem, dass klassische Bücher im Gegensatz zu E-Book-Readern unabhängig von der Steckdose sind. Und elf Prozent der Bücherkäuferinnen und -käufer haben gerne ein volles Bücherregal daheim. 

Bitkom ließ im September 1003 Menschen in ab 16 Jahren telefonisch befragen. Die Umfrage ist repräsentativ.

Bild: © POOL/AFP Arne Dedert / Frankfurter Buchmesse 2020

Umfrage: Vier von zehn Deutschen lesen seit Beginn der Pandemie mehr

AFP