Deutscher Buchpreis für Antje Rávik Strubels Werk “Blaue Frau”

Frankfurt am Main () – Antje Rávik Strubel ist mit dem Deutschen Buchpreis 2021 ausgezeichnet worden. Die 47-Jährige erhielt den Preis für ihren Roman “Blaue Frau”, erschienen im S. Fischer Verlag, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Montagabend mitteilte. Der Preis wurde zum Auftakt der Frankfurter vergeben, die am Dienstagabend feierlich eröffnet wird.

Strubel schildere in ihrem Werk die Flucht einer Frau vor ihren Erinnerungen an eine Vergewaltigung “mit existenzieller Wucht und poetischer Präzision”, hieß es von der Jury zur Begründung. Ihr gelinge es, das “eigentlich Unaussprechliche einer traumatischen Erfahrung zur zu bringen”. 

Für die Shortlist des diesjährigen Buchpreises nominiert waren außerdem Norbert Gstrein mit “Der zweite Jakob”, Monika Helfer mit “Vati”, Christian Kracht mit “Eurotrash”, Thomas mit “Zandschower Klinken” und Mithu Sanyal mit “Identitti”. Im vergangenen Jahr wurde die Schriftstellerin Anne Weber für ihren Roman “Annette, ein Heldinnenepos” mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Wegen der Corona-Pandemie findet die Frankfurter Buchmesse als hybride teils in Präsenz und teils digital statt. Ab Mittwoch wird die weltweit größte Bücherschau für Fachbesucher geöffnet sein. Für das Publikum wird sie am Wochenende öffnen. Gastland ist dieses Jahr Kanada. Weil die Buchmesse 2020 überwiegend digital stattgefunden hatte, hatte Kanada seinen Auftritt um ein Jahr verschoben. Damals kamen rund 302.000 Besucher zur Messe.

Bild: © AFP/Archiv Daniel ROLAND / Bücher

Deutscher Buchpreis für Antje Rávik Strubels Werk “Blaue Frau”

AFP