Inflation steigt im Oktober auf voraussichtlich 4,5 Prozent

Wiesbaden () – Die Verbraucherpreise in sind im Oktober weiter gestiegen. Die Teuerung betrug im Vorjahresvergleich voraussichtlich 4,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit 28 Jahren. Besonders heftig war demnach der Anstieg der Energiepreise um 18,6 Prozent. 

Die für kletterten demnach um durchschnittliche 4,4 Prozent. verteuerten sich im Jahresvergleich um 2,4 Prozent. Im Vergleich zum September stiegen die Verbraucherpreise im Oktober um 0,5 Prozent, wie das Statistikamt weiter ausführte. 

Die hohen Inflationsraten seit Juli dieses Jahr haben nach Angaben der Statistiker eine Reihe von Gründen, darunter Basiseffekte durch niedrige Preise im Jahr 2020. Hier wirken sich demnach insbesondere die temporäre Senkung der Mehrwertsteuersätze und der Preisverfall der Mineralölprodukte erhöhend auf die Gesamtteuerung aus. 

Hinzu kommen den Statistikern zufolge neben den üblichen Marktentwicklungen die Einführung der CO2-Bepreisung seit Januar 2021 sowie krisenbedingte Effekte. Dazu zählen die deutlichen Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen, die sich vorerst nur teilweise und abgeschwächt im Verbraucherpreisindex und in der Inflationsrate niederschlagen.

Bild: © AFP Philippe HUGUEN / Inflation deutlich über vier Prozent

Inflation steigt im Oktober auf voraussichtlich 4,5 Prozent

AFP