USA und EU einigen sich im Streit um Strafzölle auf Stahl und Aluminium

Washington () – Die und die haben ihren Handelskonflikt um Stahl- und Aluminiumexporte beigelegt. Wie US-Handelsministerin Gina Raimondo am Samstag am Rande des G20-Gipfels in Rom bekanntgab, werden die vor drei Jahren von Ex-Präsident Donald Trump verhängten US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus aufgehoben. “Begrenzte Mengen” von Stahl und Aluminium aus der EU könnten nun wieder zollfrei in die USA importiert werden.

Die EU verzichtet nach Angaben Raimondos im Gegenzug auf Zölle auf US-Waren wie Whiskey, Jeans und Harley-Davidson-Motorräder, die ab dem 1. Dezember fällig geworden wören.

Die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA hatten sich unter Trump massiv verschlechtert. Trump warf der EU unfairen vor und verhängte 2018 Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus Europa. Brüssel reagierte mit Gegenzöllen auf US-Waren wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Orangensaft.

Mit dem Amtsantritt von Präsident Joe Biden entspannte sich das Verhältnis. Im Mai starteten Brüssel und Washington Gespräche für eine Lösung im Handelskonflikt.

Bild: © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP Samuel Corum / US- und EU-Flagge

USA und EU einigen sich im Streit um Strafzölle auf Stahl und Aluminium

AFP