ARTE blickt zurück auf “Sternstunden der Musik” und zeigt im November drei neue …

Strasbourg (ots) –

– ARTE zeigt an drei Sonntagen im November neue Folgen der Dokumentationsreihe “Sternstunden der ”. – Im Mittelpunkt der neuen Episoden stehen das Abschiedskonzert von Arthur Rubinstein, der Jahrhundertring 1976 sowie das musikalische Statement der beiden Sopranistinnen Jessye Norman und Kathleen Battle 1990. – Auf ARTE Concert werden die Aufführungen und in voller Länge zur Verfügung stehen.

Im November zeigt ARTE drei neue Folgen der Dokumentationsreihe “Sternstunden der Musik”, die bedeutende und unvergessliche Momente der Musikgeschichte vorstellt. Die ZuschauerInnen erwarten packende Rückblicke auf den letzten Auftritt des Pianisten Arthur Rubinstein, den “Jahrhundertring” von Patrice Chéreau und auf den einzigen gemeinsamen Auftritt der Operndiven Jessye Norman und Kathleen Battle, der entscheidend zur Akzeptanz afroamerikanischer auf der klassischen Konzertbühne beigetragen hat.

Parallel zur TV-Ausstrahlung werden die bedeutenden und wegweisenden Musikereignisse in voller Länge auf ARTE Concert verfügbar sein.

Sonntag, 7. November, 17.40 Uhr: Arthur Rubinstein – Abschied von Chopin von Anne-Kathrin Peitz Im April 1975 kehrte der allmählich erblindende Arthur Rubinstein in die Londoner Fairfield Hall zurück, um hier seine mit der Aufführung von Chopins zweitem Klavierkonzert zu beenden. Er ist 88 Jahre alt und eine lebende Legende, die mit Komponisten wie Rachmaninow und Strawinsky auf Augenhöhe verkehrt hat. ARTE gibt faszinierende Einblicke in das Leben von Rubinstein und zeigt das Finale der unglaublichen Lebensleistung der Pianistenikone an dem Ort, an dem seine Karriere 63 Jahre zuvor begann. > Zur Vorabansicht

Sonntag, 14. November, 17.40 Uhr: Der Jahrhundertring 1976 Dokumentation von Eric Schulz Das hundertjährige Bestehen der Bayreuther Festspiele sollte mit einer neuen Inszenierung von Richard Wagners “Der Ring des Nibelungen” groß gefeiert werden. Doch schon im Vorfeld der Premiere spuckte Bayreuths Stammkundschaft Gift und Galle gegen die “brutale Vergewaltigung” des Wagnerschen Großwerks. Es kam zu Rangeleien und Schlägereien, MusikerInnen verließen den Orchestergraben, weil sie mit der avancierten Interpretation durch den Dirigenten Pierre Boulez nicht einverstanden waren. Die konservative wehrte sich gegen die politisch-kapitalismuskritische Deutung durch den erst 31-jährigen Fernseh- und Filmregisseur Patrice Chéreau. Die Dokumentation erzählt, wie aus einem der größten Opernskandale eine der größten Sternstunden der Musik wurde. > Zur Vorabansicht

Sonntag, 21. November, 17.40 Uhr: Jessye Norman und Kathleen Battle singen Spirituals Dokumentation von Dag Freyer Am 18. März 1990 setzen die beiden Sopranistinnen Jessye Norman und Kathleen Battle der afroamerikanischen Musiktradition in der Carnegie Hall in Manhattan ein Denkmal. Ein musikalisches Statement in einer Ära des konservativen Rollbacks in den USA, ein starkes Symbol für Diversität auf der Opernbühne. ARTE blickt zurück auf das Konzertereignis, das damals wie heute Begeisterung beim Publikum auslöst. > Vorabansicht in Kürze verfügbar

Sternstunden der Musik ZDF/ARTE, Sounding Images GmbH 2021, je 43 Min. Erstausstrahlungen

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie auf presse.arte.tv.

Quellenangaben

Bildquelle: Jessye Norman und Kathleen Battle singen Spirituals / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9021 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: ARTE G.E.I.E., übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/9021/5064059
Newsroom: ARTE G.E.I.E.
Pressekontakt: Michel Kreß | michel.kress@arte.tv | +33 3 90 14 21 63
Romina Kunz | romina.kunz@arte.tv | +33 3 90 14 20 67

ARTE blickt zurück auf “Sternstunden der Musik” und zeigt im November drei neue …

Presseportal