US-Vizepräsidentin Kamala Harris auf Versöhnungsbesuch in Paris

Paris () – US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist am Dienstag zu einem fünftägigen Besuch in Paris eingetroffen. Ihre gilt als Versöhnungsgeste nach dem französisch-amerikanischen Streit über ein neues indopazifisches Bündnis und ein geplatztes U-Bootgeschäft. “Ich freue mich auf viele Tage mit produktiven Gesprächen, um unsere guten weiter zu stärken”, sagte Harris nach ihrer Ankunft. 

Harris wollte an Nachmittag das Institut Pasteur besuchen und dort französische und US-Wissenschaftler treffen, die zum forschen. 

Die US- hatte Frankreich Mitte September vor den Kopf gestoßen, indem sie ein neues Bündnis mit Großbritannien und Australien ankündigte. Australien ließ daraufhin ein lange geplantes, milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Frankreich platzen.

Die französische Regierung reagierte extrem verärgert und zog unter anderem ihre Botschafter aus Washington und Canberra ab. Ende Oktober trafen US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Rande des G20-Gipfels in Rom zusammen. Biden räumte “ungeschickte” ein und sagte Macron Unterstützung in der Sahel-Zone und bei der europäischen zu. 

Am Mittwoch will Macron Harris im Elysée-Palast empfangen. Am 11. November soll sie an der traditionellen Zeremonie zum Gedenken des Endes des Ersten Weltkriegs am Triumphbogen teilnehmen. Anschließend will sie sich am Internationalen Friedensforum beteiligen. Ihr Rückflug ist für Samstag geplant. 

Bild: © POOL/AFP Sarahbeth MANEY / Harris und ihr Ehemann Doug Emhoff bei der Ankunft am Pariser Flughafen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris auf Versöhnungsbesuch in Paris

AFP