Venture Capital und Private Equity Unternehmen Shio Capital steigt bei …

Magdala (ots) –

Timo Meyer und Alex Sood, Early Stage beim Food-Lieferdienst Gorillas, sind die Hauptinvestoren der Bio-Manufaktur J.Kinski. Das Thüringer Start-up produziert feinstes Convenience-Food in Bio-Qualität und lässt mit ausgefeilten Rezepturen wie Shoyu Ramen, Pho sowie klassischem Rinderfond oder Pilz-Gemüsebrühe die Herzen aller Koch-Enthusiasten höherschlagen, die Handarbeit und hohe Qualität wertschätzen. Gemeinsam hat man Großes vor.

Ein neues Dream-Team ist am Start: Das Venture Capital und Private Equity Unternehmen Shio Capital aus Berlin investiert in die Manufaktur J.Kinski, die 2018 angetreten ist, um den Markt für Brühen zu revolutionieren. Gerade die vergangenen Monate haben gezeigt: Das Verlangen der Konsumenten nach ehrlichen, hochwertigen Lebensmitteln ist immens. Mit seinen Brühen in Bio-Qualität beweist Unternehmer Jörg Daunke, wie man einem sehr ursprünglichen Produkt erfolgreich zu einer Renaissance verhelfen kann. “Wir glauben an die Verbesserung der Qualität und des Geschmacks von bestehenden Produkten”, sagt Investor Timo Meyer, der mit seinem Geschäftspartner weltweit in Unternehmen aus dem Tech-, Health-und Food-Bereich investiert. Aktuell gehören etwa 30 Unternehmen zum Portfolio der Kapitalgeber. Etwa ein Drittel stammen aus dem Food-Sektor, darunter auch der Lieferdienst Gorillas, der erst kürzlich mit Milliarden bewertet wurde. “Das Thema Knochenbrühe ohne künstliche Zusätze ist in den bereits ein großes Thema”, sagt der 43-jährige Investor.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Das Start-up aus Thüringen konnte in den vergangenen Monaten nicht nur den deutschen Markt erobern, sondern auch Kunden in Österreich, der Schweiz, Holland, Frankreich und Dänemark von seinem Sortiment mit 17 Fonds, sowie Saucen und Gewürzen überzeugen. Für 2021 wird ein Umsatz im 7-stelligen Bereich erwartet. “Mehr als 40 Prozent unserer Kunden sind Wiederkäufer”, sagt Jörg Daunke, der bereits vor der Gründung der Manufaktur jahrelang erfolgreich in der tätig war. Der Geschmack von klassischer Hühnerbrühe und exotischen Interpretationen wie Yuzu Ramen überzeugen die J.Kinski-Fans ebenso wie der Umstand, dass sich mit ein paar Nudeln und etwas Gemüse ganz unkompliziert köstliche und gesunde Mahlzeiten zubereiten lassen. Der Kontakt zur Community ist ebenso eng wie der zu den Lieferanten: “Wir haben die Produktion in diesem Jahr verdoppelt – trotzdem konnten wir die Rezepturen und den Herstellungsprozess noch weiter verfeinern.” Dass der hohe Anspruch an Bio-Zutaten aus der Region und echte Handarbeit gewahrt bleibt, ist für Jörg Daunke absolut selbstverständlich. Und so kochen auch die neuesten J.Kinski- Kreationen Rind pur und Huhn pur mindestens 48 Stunden bevor sie abgefüllt werden.

“Die Rückbesinnung auf biologische und die Vermeidung von Foodwaste durch Befolgung des ,Nose-to-tail’-Prinzips waren ebenfalls wichtige Argumente für uns”, sagt Timo Meyer. ist für Shio Capital ein großes Thema – das Unternehmen investiert etwa auch in alternative Proteinquellen. Passend, dass J.Kinski nicht nur daran arbeitet, seinen CO2-Footprint weiter zu reduzieren, sondern gerade erst eigene Flaschen entwickelt hat, die komplett CO2-neutral sind. Gemeinsam will man nun nicht nur an der Ausweitung des Sortiments auf Saucen, Pasten und Gewürze arbeiten, sondern auch an der nationalen und internationalen Listung und dem Ausbau der Internetpräsenz. 2022 wird viel passieren in der Manufaktur. “In naher Zukunft werden wir definitiv umziehen müssen”, sagt Jörg Daunke. Doch eines ist klar: Die liebevolle Entwicklung neuer Rezepturen bleibt weiterhin Chefsache.

Über J.Kinski: J.Kinski ist eine kleine Manufaktur aus Thüringen, die in Handarbeit Bio-Brühen herstellt. Für die Jörg Daunke und Yvonne Diepold steht nicht nur die Verwendung bester Zutaten im Fokus, sondern auch die Vermeidung von Foodwaste und der Schutz der durch Reduzierung des eigenen CO2-Footprints. Produziert wird gänzlich ohne künstliche Geschmacksverstärker, Hefen, Füllstoffe und Zusätze. Die Brühen kommen frisch in die Flasche, und enthalten viele Spurenelemente und Nährstoffe. Neben dem eigenen Online- Shop www.j-kinski.de werden die Produkte etwa bei Alnatura, Denn’s Berlin sowie in zahlreichen Feinkostläden wie z.B. Dallmayr in München verkauft. Website & Online Shop J.Kinski (https://www.j-kinski.de)

Über Shio Capital: Hinter Shio Capital stehen Timo Meyer aus Berlin und Alex Sood, ein kanadischer Unternehmer, der mittlerweile in lebt. Gemeinsam investieren die beiden weltweit in Unternehmen aus dem Tech-, Health- und Foodbereich. Prominentes Beispiel: Lieferdienst Gorillas. Seine zu Food-Themen hat Timo Meyer entdeckt, als er 2019 die japanische Specialty Kaffee Kette Arabica nach holte und in Berlin deren Flagshipstore eröffnete. Website Shio Capital (https://www.shiocap.com/)

Quellenangaben

Bildquelle: v.l.n.r Yvi & Jörg, Gründer J.Kinski / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/159861 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: J.Kinski, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/159861/5068615
Newsroom: J.Kinski
Pressekontakt: Mrs. Politely DELICIOUS PR GmbH
Frederike Schmidt
hungry@mrspolitely-delicious.com
+49 40 767 540 92

Venture Capital und Private Equity Unternehmen Shio Capital steigt bei …

Presseportal