Datenschutzbeauftragter findet 3G am Arbeitsplatz “vorstellbar”

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) kann sich 3G am Arbeitsplatz vorstellen, wenn eine entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen wird. Die Umsetzung müsse “datenschutzfreundlich ausgestaltet werden”, sagte Kelber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

Dies könne beispielsweise so umgesetzt werden, dass die den Unterschied zwischen Impf-, Genesenen- oder Test-Status nicht sehen. “Erforderlich sind klare, rechtssichere Regelungen, die das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Beschäftigten und den Infektions- beziehungsweise Gesundheitsschutz verhältnismäßig in Ausgleich bringen”, sagte der Datenschutzbeauftragte. Kelber kündigte an, er werde den dazu entsprechend beraten.


Foto: Schreibtisch, über dts Nachrichtenagentur

Datenschutzbeauftragter findet 3G am Arbeitsplatz “vorstellbar”

dts Nachrichtenagentur