EU-Gericht bestätigt Milliardenbuße für Google-Konzern

Luxemburg () – Im Rechtsstreit zwischen der EU-Kommission und Google um die marktbeherrschende Stellung des Internetkonzerns hat das eine Niederlage erlitten: Das Gericht der Europäischen Union (EuG) bestätigte in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil eine Strafe für Google in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Die Kommission habe zu Recht wettbewerbsschädigendes Verhalten von Google moniert, hieß es zur Begründung. (Az. T-612/17)

Die Kommission hatte die Geldbuße gegen den Suchmaschinenbetreiber 2017 verhängt. Google habe seinen eigenen Preisvergleichsdienst in den Suchergebnissen ganz oben platziert und gleichzeitig Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft, hieß es damals. Damit habe das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und gegen das EU-Kartellrecht verstoßen. Betroffen sind demnach Suchmaschinenergebnisse in 13 europäischen Ländern, darunter auch Deutschland.

Google war dagegen vor das EuG gezogen. Der Konzern kann gegen das nun gefällte Urteil des EuG noch Berufung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

Bild: © AFP/Archiv Kirill KUDRYAVTSEV / Google-Logo

EU-Gericht bestätigt Milliardenbuße für Google-Konzern

AFP