Wohngeldreform lässt Zahl der Bezieher um mehr als 22 Prozent steigen

Wiesbaden () – Die Reform der Wohngelds hat die Zahl der Bezieher in im vergangenen Jahr stark steigen lassen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag erhöhte sie sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 22,6 Prozent auf etwa 618.000. 

Die Wohngeldreform war Anfang 2020 in Kraft getreten. Durch sie wurden mehr Haushalte zum Wohngeldbezug berechtigt. Der Zuschuss wird einkommensschwächeren Haushalten gewährt. Die Höhe hängt vom und anderen Faktoren ab.

Wie das Bundesamt in Wiesbaden weiter berichtete, bezogen damit zum Ende des Jahres 2020 1,5 Prozent aller als Hauptwohnsitze geführten privaten Haushalte Wohngeld. Der durchschnittliche monatliche Anspruch bei reinen Wohngeldfaktoren lag bei 177 Euro.

Ob neben der Wohngeldreform auch die Folgen der Coronapandemie zu dem Anstieg der Wohngeldbezieher beigetrugen, war laut Bundesamt unklar. Möglicherweise hätten Einkommensverluste der Haushalte eine Rolle gespielt. Dies lasse sich allerdings nicht beziffern.

Bild: © AFP/Archiv STEFANIE LOOS / Zahl der Wohngeldbezieher in Deutschland stark gestiegen

Wohngeldreform lässt Zahl der Bezieher um mehr als 22 Prozent steigen

AFP