EU-Außenminister wollen Sanktionen gegen Belarus verschärfen

Brüssel () – Im Flüchtlings-Konflikt mit Belarus wollen die Außenminister der Europäischen Union den auf Minsk erhöhen: “Wir werden die Sanktionen weiter verschärfen”, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag vor Beratungen mit seinen -Kollegen in Brüssel. Auch der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell kündigte “ein neues Sanktionspaket” an.

Maas nannte “harte Wirtschaftssanktionen unumgänglich”. Die Außenminister wollen nach Angaben von EU-Diplomaten ein neues Sanktionsregime beschließen, das das “Instrumentalisieren von Flüchtlingen” und die Schleusung von Migranten erstmals unter Strafe stellt. Die neuen Strafmaßnahmen sollen nach Borrells Worten Fluggesellschaften, Reisebüros und andere Verantwortliche treffen, die Belarus unterstützen.

Maas sagte, zu dem “Weg der Härte” gebe es “keine vernünftige Alternative”, da sich der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko bisher nicht zum Einlenken bereit zeige. “Wir sind noch lange nicht am Ende der Sanktionsspirale angelangt”, betonte er. 

Die EU wirft Lukaschenko vor, absichtlich in die EU zu schleusen, um Vergeltung für frühere Sanktionsbeschlüsse zu üben. Tausende Menschen vor allem aus dem Nahen Osten sitzen derzeit bei Temperaturen um den Gefrierpunkt an der Grenze zu den EU-Mitgliedstaaten Polen, Litauen und Lettland fest.

Bild: © BELTA/AFP Leonid SHCHEGLOV / Flüchtlinge in Lager in belarussischer Region Grodno

EU-Außenminister wollen Sanktionen gegen Belarus verschärfen

AFP