NRW-Ministerpräsident hält Straßenkarneval für möglich

Düsseldorf ( Nachrichtenagentur) – -Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat sich gegen die Absage des Straßenkarnevals ausgesprochen. “In Nordrhein-Westfalen sind überdurchschnittlich viele Menschen geimpft”, sagte er dem “Kölner Stadt-Anzeiger”.

Man könne nicht einfach denen, die mit ihrer Impfung sich, ihre Lieben und die schützen, weiterhin alles verbieten. Die müsse auch die Akzeptanz staatlichen Handelns im Blick haben. “Deshalb war die Entscheidung in Köln, den Karnevalsauftakt unter 2G-Bedingungen stattfinden zu lassen, richtig”, sagte der CDU-Politiker. Zur Vorsicht gehöre aber, “dass die Regeln auch umgesetzt” würden.

“Sonst funktioniert jedes noch so gute Schutzkonzept nicht. Darauf muss man sich verlassen können”, so der MPK-Vorsitzende. “Wenn wir jetzt vorsichtig sind, die Auffrischungsimpfungen zügig umsetzen, durch Testen insbesondere Alten- und Pflegeheime gut schützen, haben wir ein solides Fundament, das die Situation jetzt trägt”, fügte der Regierungschef von NRW hinzu. “Aber niemand weiß, wie die Pandemielage im nächsten Frühjahr aussieht”, räumte Wüst ein.

Er würde sich wünschen, dass der Karneval stattfinden könne. “Aber damit das gelingt, müssen wir die Dynamik bei den Infektionszahlen unbedingt stoppen.”


Foto: Straßenkarneval, über dts Nachrichtenagentur

NRW-Ministerpräsident hält Straßenkarneval für möglich

dts Nachrichtenagentur