Merz tritt als Kandidat für CDU-Vorsitz an

Berlin () – Der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz tritt als Kandidat für die Nachfolge von Parteichef Armin Laschet an. Sein Heimatkreisverband Hochsauerland sprach ihm am Montagabend die notwendige Unterstützung für seine Bewerbung aus, wie es aus Parteikreisen hieß. Damit gibt es neben dem CDU-Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen und dem geschäftsführenden Kanzleramtsminister Helge Braun nun drei erklärte Kandidaten für den CDU-Vorsitz.

Nach dem historisch schlechten Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl stimmen im Dezember erstmals in der Parteigeschichte die rund 400.000 CDU-Mitglieder über die Neubesetzung des Spitzenpostens ab. Die Frist zur Nominierung von Kandidaten läuft noch bis Mittwoch. Bis Anfang Dezember können sich die Bewerber dann der Parteibasis vorstellen. Offiziell ins Amt gewählt wird der neue CDU-Chef auf einem Parteitag am 21. und 22. Januar in Hannover.

Für den 66-jährigen Merz ist es bereits der dritte Anlauf, Parteivorsitzender zu werden. 2018 musste er erst Annegret Kramp-Karrenbauer den Vortritt lassen und Anfang dieses Jahres dann Armin Laschet. 

Von 2000 bis 2002 war Merz bereits Unionsfraktionschef, wurde auf dem Posten aber von der späteren Bundeskanzlerin Angela Merkel verdrängt. 2009 schied Merz aus dem aus und ging in die . Bei der diesjährigen Bundestagswahl zog er wieder als Abgeordneter ins ein und war im Wahlkampf im “Zukunftsteam” des CDU-Kanzlerkandidaten Laschet für Wirtschaft und zuständig.

Bild: © AFP/Archiv Ina Fassbender / Friedrich Merz im Oktober 2021

Merz tritt als Kandidat für CDU-Vorsitz an

AFP