Söder beklagt “Flickenteppich” bei Corona-Maßnahmen

München ( Nachrichtenagentur) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine fehlende Einheitlichkeit bei den Corona-Maßnahmen in beklagt. “Ich halte es für falsch, dass wir nur mit Flickenteppichen arbeiten”, sagte er am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin.

Vorschriften, die am Ende von Bundesland zu Bundesland und Region zu Region unterschiedlich seien, würden nicht funktionieren. “Was es braucht, ist 2G flächendeckend in Deutschland.” Zudem sei eine klare Booster-Empfehlung ab dem fünften Monat nötig. Zudem brauche man eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen sowie Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, fügte Söder hinzu.

Auch mehr Bereiche mit FFP2-Maskenpflicht seien nötig. Die Pläne der Ampel-Parteien zur Verschärfung ihres Gesetzentwurfs zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sieht der CSU-Politiker als Schritt in die richtige Richtung.


Foto: 2G-Regel, über dts Nachrichtenagentur

Söder beklagt “Flickenteppich” bei Corona-Maßnahmen

dts Nachrichtenagentur