LPI-G: Schockanruf war ein Betrug

17.11.2021 – 12:37

Landespolizeiinspektion Gera

Paditz: Mehrere Tausend Euro erbeuteten unbekannte Betrüger am gestrigen Tag (16.11.2021) von einer 78-jährigen Seniorin. Dabei gab sich die Täterin zunächst als Tochter der Geschädigten aus, die einen angeblich tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Eine zweite Betrügerin, welche unter dem Pseudonym einer vermeintlichen Polizeibeamtin agierte, forderte die Seniorin schließlich auf, einen hohen Geldbetrag auszuhändigen. Unter gesetzt ging die 78-Jährige schließlich auf die Forderung ein und übergab einer fremden Person das Geld. Erst später bemerkte sie den Betrug und informierte die . Die Kripo aus Altenburg hat die Ermittlungen zum Tatgeschehen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die Hinweise geben können. Möglicherweise hat jemand die Geldabholerin gesehen, die sich von der Straße Am Steinbruch in Richtung Stadtwald entfernte.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Beschreibung:

– Weiblich,
– ca. 175 cm
– schlank
– südländisch
– dunkle Kurzhaarfrisur (gekräuselt)
– schwarzer Pullover mit beigen/hautfarbenen Ärmeln
– weiße kleinere Handtasche

Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel. 0365 / 8234-1465 bei der KPI Gera zu melden.

Aus gegebenen Anlass möchten wir sie noch einmal sensibilisieren:

Es handelt sich bei diesen Schockanrufen um eine Betrugsmasche. Gehen Sie bitte nicht auf die Forderungen ein – übergeben Sie keine Wertsachen an fremde Personen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und beenden Sie das Telefonat. Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen oder einer Vertrauensperson und informieren sie bitte Ihre Polizei.(KR)

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Gera
Pressestelle
Telefon: 0365 829 1503 / -1504
E-Mail: medieninfo-gera.lpig@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gera, übermittelt durch news aktuell

LPI-G: Schockanruf war ein Betrug

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126720/5075452
Presseportal Blaulicht