Immer mehr Unternehmen empfehlen Mitarbeitern Homeoffice

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Unabhängig von einer geplanten Homeoffice-Pflicht des Gesetzgebers schicken immer mehr Konzerne ihre Beschäftigten aus den ohnehin dünn besetzten Büros zurück ins Homeoffice. Das zeigt eine Erhebung des “Handelsblatts” unter DAX-Konzernen und Familienunternehmen.

VW-Personalvorstand Gunnar Kilian kündigte demnach an, den Umfang der mobilen “wieder maximal auszuweiten”, um einen “Beitrag zur Kontaktminimierung” zu leisten. Der Triebwerkshersteller MTU hat am Standort in München gar eine “Pflicht zum mobilen Arbeiten” ausgesprochen. Die Allianz empfiehlt vor allem den gefährdeten Kollegen Heimarbeit, Beiersdorf arbeitet wieder verstärkt digital, die Deutsche Bank hat ihre Mitarbeiter aufgefordert, “wieder konsequent” zu Hause zu arbeiten, der Gesundheitskonzern Fresenius rät “dringend” zum Homeoffice. SAP hatte erst vor Kurzem seine Heimarbeitsreglungen bis Mitte 2022 verlängert.

Kritik an der Homeoffice-Pflicht kommt von Reinhold von Eben-Worlée, Chef des Hamburger Chemieunternehmens Worlée und Präsident des Familienunternehmer-Verbands. Er sagte der Zeitung: “Ich empfände das als tiefes Misstrauenssignal der gegenüber der Verantwortungsfähigkeit der , ihre Mitarbeiter zu schützen.” Betriebe seien wegen ausgeklügelter Schutzkonzepte nicht die Infektionstreiber der Pandemie und würden derzeit Homeoffice so gut wie möglich ausweiten. Auch die DAX-Konzerne Deutsche und Vonovia sind skeptisch.

Beide bezeichnen die Homeoffice-Pflicht als “Ultima Ratio”. Die erforderliche Interaktion in der persönlichen Zusammenarbeit sei durch Heimarbeit nicht zu ersetzen, heißt es vom Bochumer Immobilienkonzern. Ein Sprecher des Handelsplatzbetreibers äußert sich ähnlich und verwies auf die zusätzliche Sicherheit, die 3G am Arbeitsplatz biete.


Foto: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Immer mehr Unternehmen empfehlen Mitarbeitern Homeoffice

dts Nachrichtenagentur