Globale Studie analysiert Shopping-Verhalten in der Festtagssaison

Berlin (ots) –

Early Bird oder doch eher Last Minute Shopper? In einer aktuellen repräsentativen * hat Klarna, einer der weltweit führenden Shopping-Services und Zahlungsanbieter, das Shopping-Verhalten zu den Feiertagen analysiert. Fachliche Unterstützung gab es dabei von der Psychologin für Konsumentenverhalten Kate Nightingale.

Wie Sternzeichen, Alter, Wohnort und Geschlecht das Shopping-Verhalten beeinflussen.

Die Umstände machen den Menschen, das ist keine neue Erkenntnis. Dass aber auch unser Shopping-Verhalten von mehr als dem Kontostand beeinflusst wird, zeigen die Ergebnisse der Klarna Studie. So hat sogar das Sternzeichen Einfluss darauf wie geshoppt wird. Fische sind z.B. diejenigen, die am liebsten Geschenke shoppen (50 %). 3 von 5 Personen mit dem Sternzeichen Fische (61 %) ist es außerdem wichtig, durchdachte und sinnvolle Geschenke zu finden. In diesem Zusammenhang auch interessant: Menschen, die sich als Teil der LGBTQIA+ Community identifizieren, sind am umweltbewusstesten. Knapp jede:r Zweite (48 %) von ihnen möchte, dass die Geschenke umweltfreundlich sind, was über dem weltweiten Durchschnitt (43 %) liegt.

Und wer hätte es gedacht? Die Deutschen sind im globalen Vergleich am wenigsten auf Schnäppchen aus – fast ein Viertel von ihnen (24 %) gab an: “Schnäppchenjagd ist nichts für mich”.

Für manche beginnt früher als gedacht.

Für die meisten Deutschen endet die Festtagssaison kurz nach dem Neujahrsfest. Global und besonders in Familien mit mehr als einem Kind sieht das aber anders aus, denn gerade bei älteren Geschwistern hört es oft nie auf. Eines ihrer “Guilty Pleasures”: Sie hören fast doppelt so häufig (13 %) Mariah Careys “All I Want For Christmas Is You” das ganze Jahr hindurch als ihre jüngeren Geschwister (8 %).

Und auch bei den verschiedenen Generationen gibt es hier Unterschiede. Millennials sind organisierter als ihnen zugetraut wird: 25 % von ihnen beginnen bereits im September/Oktober mit dem Geschenke-Shopping. Sie fangen also schon ganze 3 Monate vor der Festtagssaison mit der Planung an.

Zugleich sind sie im Vergleich zu anderen Altersgruppen am meisten um ihre besorgt (37 %) und treffen, laut eigener Aussage, ebenso wie die Generation X mit ihren ausgesuchten Geschenken laut eigener Aussage nicht immer ins Schwarze (16 %). Und diese unerwünschten Geschenke werden dann bei 1 von 10 Personen (10 %) heimlich umgetauscht oder fast genauso oft (8 %) im Schrank versteckt.

Alle Ergebnisse wurden im internationalen Klarna Report (https://www.klarna.com/de/festive-guide/ergebnisse/) “Festtags-Flair: Wie persönliche Identitäten die Art und Weise beeinflussen, wie wir die Feiertage gestalten.” veröffentlicht. Auf Basis dieser Daten hat Klarna ein interaktives Quiz (https://www.klarna.com/de/festive-guide/) entwickelt, mit dem die Konsument:innen ihre eigene Shopping-Persönlichkeit herausfinden können sowie persönliche Tipps und Tricks für eine schöne Festtagszeit bekommen.

* Die globale Online-Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit Dynata an eine repräsentative Stichprobe von mehr als 18.000 Konsument:innen in 18 Ländern und auf drei Kontinenten umgesetzt, mit mehr als 1.000 Befragten pro Land. Den Teilnehmer:innen wurde ein definierter Satz von 54 Fragen gestellt, um die unterschiedlichen Herangehensweisen des Geschenke-Shoppings sowie Einstellungen zu den (weihnachtlichen) Festtagen herausarbeiten zu können. Es wurde ein Segmentierungsmodell erstellt, das zu fünf globalen Holiday-Shopping-Typen führte.

Quellenangaben

Bildquelle: Illustration der fünf Klarna Holiday Shopping-Typen von Kirsten Ulve. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/131172 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Klarna, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/131172/5077828
Newsroom: Klarna
Pressekontakt: Schröder+Schömbs PR
klarna@schroederschoembs.com

Globale Studie analysiert Shopping-Verhalten in der Festtagssaison

Presseportal