Europas Börsen brechen zum Handelsstart wegen neuer Coronavirus-Variante ein

Frankfurt am Main () – Die europäischen Börsen sind angesichts der neuen Corona-Variante am Freitag zum Handelsstart eingebrochen: Der Dax an der Frankfurter verlor nach Öffnung knapp 3,2 Prozent, an der Börse in Paris brach der Leitindex CAC 40 kurz nach der Öffnung um 4,4 Prozent ein und in London lag der Handelsplatz 3,3 Prozent im Minus. Zuvor hatten die asiatischen Börsen teils deutlich im Minus geschlossen.

Damit spiegelt sich an den Finanzplätzen die Sorge vor den Folgen der in Südafrika entdeckten Coronavirus-Variante B.1.1.529 wider. Mehrere Länder schränken nun den Flugverkehr mit dem Land ein, die EU-Kommission will den Mitgliedstaaten zudem die vorübergehende Einstellung des Reiseverkehrs mit den Ländern des südlichen vorschlagen.

Auch der Ölpreis reagierte empfindlich auf die neuen Entwicklungen in der Corona-Pandemie. Der Preis für die Sorte WTI (West Texas Intermediate) verlor 5,4 Prozent und fiel auf 73,89 Dollar (gut 65 Euro) pro Barrel. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Freitagmorgen 78,22 Dollar, das war ein Einbruch von 4,9 Prozent. Ein Barrel entspricht 159 Litern.

Bild: © AFP/Archiv ERIC PIERMONT / Börse in Paris

Europas Börsen brechen zum Handelsstart wegen neuer Coronavirus-Variante ein

AFP