Karliczek: “Wir stärken Bürgerbeteiligung”

Berlin (ots) –

Der Bürgerrat nimmt seine auf

Gestern Abend fand die erste digitale Sitzung des Bürgerrates Forschung des Bundesministeriums für und Forschung (BMBF) statt. Weitere Sitzungen folgen in den nächsten Wochen. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher gesellschaftlichen Gruppen aus ganz sind zur Teilnahme eingeladen. Sie werden konkrete und praxisnahe Handlungsempfehlungen zur Stärkung von Bürgerbeteiligung im Bereich Forschung erarbeiten. Diese werden in einem Bürgergutachten zusammengefasst, dem BMBF im Rahmen des Wissenschaftsjahrs – Nachgefragt! – im Mai 2022 übergeben und der Öffentlichkeit vorgestellt.

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: “Mit dem Bürgerrat Forschung geht das BMBF neue, partizipative Wege. Alle profitieren von Bürgerbeteiligung im Bereich Forschung: Bürgerinnen und Bürger, und Politik. Der gemeinsame Austausch fördert eine gesellschaftsrelevante Forschungspolitik und damit eine Forschung, die nah am Alltag der Menschen dran ist, so dass Forschungsergebnisse schnell gute Praxis werden. Mit dem Bürgerrat Forschung stärken wir die Bürgerbeteiligung.”

Hintergrund:

Ziel des Bürgerrates Forschung ist es, künftige Beteiligungsprozesse für und mit Bürgerinnen und Bürgern attraktiver und bürgerfreundlicher zu gestalten. Inhaltlicher Ausgangspunkt des Bürgerrates Forschung ist das Grünbuch Partizipation (https://www.bmbf.de/SharedDocs/Downloads/de/2021/gruenbuch-partizipation.pdf?__blob=publicationFile&v=1). Auf dieser Grundlage sollen im Bürgerrat Forschung konkrete Handlungsempfehlungen zur Stärkung von Partizipation im Bereich Forschung diskutiert werden. Das so entstandene Bürgergutachten mündet schließlich in einer Partizipationsstrategie Forschung.

Anhand von Handlungskomplexen soll in sieben Sitzungen des Bürgerrates Forschung u.a. diskutiert werden,

– wie Partizipation in der Forschung und Forschungspolitik verankert werden kann, – wie Rechte und konkrete Einflussmöglichkeiten ausgestaltet werden können und – welche unterstützenden Maßnahmen getroffen werden sollten, um Partizipation zu fördern.

Mehr zum Bürgerrat Forschung des BMBF und zum Zeitplan erfahren Sie unter: https://ots.de/sJYSM0

Falls Sie an einer beobachtenden Teilnahme an einer der digitalen Sitzungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Herrn Steinberg unter richard.steinberg@ifok.de

.

Quellenangaben

Bildquelle: Matthias Graf von Kielmansegg, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Bildung und Forschung, eröffnete die Sitzung des Bürgerrats Forschung. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/67245 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/67245/5083444
Newsroom: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Pressekontakt: Pressestelle BMBF
Postanschrift
11055 Berlin
Tel.+49 30 1857-5050
Fax+49 30 1857-5551
presse@bmbf.bund.de

www.bmbf.de
www.twitter.com/bmbf_bund
www.facebook.com/bmbf.de
www.instagram.com/bmbf.bund

Karliczek: “Wir stärken Bürgerbeteiligung”

Presseportal