POL-KA: (KA)Rheinstetten – Bank verhindert großen finanziellen Schaden nach Schockanruf

26.11.2021 – 09:54

Polizeipräsidium Karlsruhe

Die vorbildliche Reaktion einer Bank hat am Donnerstagnachmittag eine hochbetagte Frau aus Rheinstetten vor einem Schaden in Höhe von 30.000 Euro nach einem sogenannten Schockanruf bewahrt.

Die Seniorin war gegen 14.15 Uhr von einer heulenden Frau angerufen worden und ging davon aus, es handle sich um ihre Schwiegertochter. Das vermeintliche Familienmitglied gab vor, einen tödlichen verursacht zu haben. Nun müsse eine Kaution von 30.000 Euro hinterlegt werden, um wieder freizukommen.

Die Betrüger orderten für ihr auserwähltes Opfer sogar ein Taxi, das sie zur Hausbank fuhr. Als die betagte Frau dort vorsprach und den hohen Geldbetrag abheben wollte, verständigten Beschäftigte des Geldinstituts direkt das Betrugsdezernat der Kriminalpolizei, die weitere Ermittlungen in die Wege leitete.

Neben Rheinstetten verzeichnete das Polizeipräsidium Karlsruhe noch weitere Anrufe ähnlicher Art in Dettenheim, Ettlingen, Waldbronn, Sulzfeld und Bretten.

Ralf Minet, Pressestelle

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: karlsruhe.pp.sts.oe@.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

POL-KA: (KA)Rheinstetten – Bank verhindert großen finanziellen Schaden nach Schockanruf

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/5083452
Presseportal Blaulicht