WHO rät von Reisebeschränkungen wegen neuer Virusvariante ab

Genf () – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät von Reisebeschränkungen wegen der in Südafrika nachgewiesenen neuen Coronavirusvariante vorerst ab. Die WHO empfehle den Ländern, “weiterhin eine risikobasierte und wissenschaftliche Herangehensweise bei der Verhängung von Reisebeschränkungen anzuwenden”, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier am Freitag auf einer regulären in Genf. “Vor der Verhängung von Reisebeschränkungen wird gewarnt”, fügte er hinzu.

Nach den Worten des WHO-Sprechers wird es “einige Wochen” dauern, bis Wissenschaftler die Auswirkungen der in Südafrika entdeckten neuen Variante B.1.1.529 verstehen können. “Forscher arbeiten daran, mehr über die Mutationen zu erfahren und darüber, wie ansteckend und gefährlich diese Variante ist”. Unterdessen begann das WHO-Expertengremium auf einer Sondersitzung mit Beratungen darüber, ob die Variante als “besorgniserregend” oder “von Interesse ” eingestuft werden müsse. 

Südafrikanische Wissenschaftler hatten am Freitag mitgeteilt, die neue Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 weise eine “sehr hohe Anzahl von Mutationen auf” und gebe “Anlass zur Sorge” in dem Land.

Bild: © AFP Emmanuel Croset / Mitarbeiter der südafrikanischen Fluglinie SAA am Flughafen von Johannesburg

WHO rät von Reisebeschränkungen wegen neuer Virusvariante ab

AFP