Mehrheit für Covid-19-Gesetz in der Schweiz zeichnet sich ab

Genf () – Bei der Volksabstimmung über das Covid-19-Gesetz in der zeichnet sich eine klare Mehrheit zugunsten der Corona-Regelungen ab. Am Sonntagmittag veröffentliche Hochrechnungen des Instituts GFS Bern deuteten auf ein “Ja” zu dem Gesetz hin, das eine rechtssichere Grundlage für das umstrittene Covid-19-Zertifikat schaffen soll. Mit dem Zertifikat sollen die Schweizer eine Corona-Impfung, Genesung oder eine Negativ-Testung nachweisen.

Das seit September unter anderem beim Besuch von Restaurants benötigte Covid-19-Zertifikat sorgt in der Schweiz seit Wochen für Streit. Landesweit gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Proteste gegen das Zertifikat und andere Corona-Maßnahmen. Teilweise schlugen die Proteste in um. Die meldete zudem einen drastischen Anstieg bei Gewalt- und Todesdrohungen gegenüber Politikern, die sich für verschärfte Corona-Maßnahmen einsetzen.

Genau wie andere Länder erlebt die Schweiz seit Mitte Oktober einen Anstieg der Corona-Zahlen. Mit rund 65 Prozent vollständig Geimpften weist der Alpenstaat zudem eine geringere Impfrate auf als andere westeuropäische Staaten. Eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen auf nationaler Ebene lehnt die bislang jedoch ab. Sie verweist dabei auf die noch relativ niedrige Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten von 20 Prozent. 

Bild: © AFP Fabrice COFFRINI / Absperrung vor dem Bundesrat in Bern

Mehrheit für Covid-19-Gesetz in der Schweiz zeichnet sich ab

AFP