Künftige Familienministerin für härtere Anti-Corona-Maßnahmen

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Die designierte neue Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) hat härtere Anti-Corona-Maßnahmen gefordert. “Es braucht mehr Kontaktbeschränkungen und meines Erachtens reichen die jetzigen Maßnahmen, die wir ergriffen haben, nicht aus, um die Infektionszahlen auch wirklich senken zu können”, sagte sie dem ARD-Hauptstadtbüro im “Bericht aus ”.

Vor allem bei Großveranstaltungen müssten Spiegel zufolge weitere Einschränkungen folgen. “Wenn ich die Nachrichten schaue, und es beginnt damit, dass die Kliniken in überlastet sind, dass Patientinnen ausgeflogen werden müssen und die Nachrichten mit einem Blick auf volle Fußballstadien, dann passt das für mich nicht zusammen”, sagte Spiegel weiter. Hier müsse dringend gehandelt werden. “Und ich bin dafür, dass wir jetzt die Großveranstaltungen in dieser Form nicht weiter durchführen.”


Foto: 2G-Hinweisschild an einer Bar, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Künftige Familienministerin für härtere Anti-Corona-Maßnahmen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×