Barbados feiert Loslösung von britischer Krone

Bridgetown () – Barbados wird zur Republik: Mit Feuerwerk und Ehrensalven hat sich die Karibikinsel in der Nacht zum Dienstag vom britischen Königshaus gelöst und ein neues Staatsoberhaupt ernannt. “Die Republik Barbados hat die Segel für ihre Jungfernfahrt gesetzt”, sagte die erste Präsidentin des Landes, die bisherige Generalgouverneurin und Stellvertreterin von Queen Elizabeth II., Sandra Mason, in ihrer Antrittsrede kurz nach Mitternacht. Für das Land mit seinen 285.000 Einwohnern beginnt nun eine neue Ära nach Jahrhunderten unter britischem Einfluss.

Barbados müsse nun durch die “komplexe, zerklüftete und turbulente Welt” navigieren, sagte Mason weiter. “Unser Land muss große Träume träumen und dafür kämpfen, sie zu verwirklichen.”

Die ehemalige Kronkolonie hatte 1966 ihre Unabhängigkeit von Großbritannien erlangt, die Queen blieb aber formal das Staatsoberhaupt. Viele Inselbewohner sind Nachfahren von Sklaven, die das britische Empire über 200 Jahre lang bis zur Abschaffung 1834 aus in die Karibik verschleppt hatte. Für sie bedeutet der Schritt eine Loslösung vom kolonialen Erbe.

Der britische Thronfolger Prinz Charles nahm an der Zeremonie teil und sparte dieses Kapitel der britischen in seiner Ansprache nicht aus. “Aus den dunkelsten Tagen unserer Vergangenheit und der entsetzlichen Grausamkeit der Sklaverei, die unsere Geschichte für immer befleckt, haben sich die Menschen dieser Insel mit außerordentlicher Tapferkeit ihren Weg gebahnt”, sagte der Prinz.

Zur Feier des Tages war die wegen der Pandemie verhängte Sperrstunde ausgesetzt worden, die offizielle Zeremonie war für die breite Öffentlichkeit aber nicht zugänglich. Neben Prinz Charles und hochrangigen Beamten des Landes nahm daran auch die berühmteste Bürgerin von Barbados, die Rihanna, daran teil. Als eine ihrer ersten Amtshandlungen erklärte die neue Staatschefin Mason Rihanna zur Nationalheldin.

Während der Zeremonie in der Bridgetown wurde die königliche Standarte eingeholt und Mason wurde als neue Staatschefin vereidigt. Die bisheriger Generalgouverneurin hatte im September 2020 den formalen Bruch mit der britischen Krone angekündigt. “Es ist an der Zeit, unsere koloniale Vergangenheit vollständig hinter uns zu lassen”, sagte sie damals.

Allerdings sind einige Einwohner der Meinung, das Land habe derzeit dringendere Probleme als die Ablösung der Queen. Das vom – hauptsächlich aus Großbritannien – abhängige Barbados leidet schwer unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die Arbeitslosigkeit ist von neun auf fast 16 Prozent gestiegen.

Die 95-jährige Queen hat in ihrer Amtszeit bereits zahlreiche Staaten ziehen lassen müssen. Sie ist weiterhin offizielles Staatsoberhaupt von 15 Ländern, darunter Kanada und Australien. Beobachtern zufolge könnten sich nach dem Tod der beliebten Monarchin weitere Länder von der britischen Krone abwenden.

Bild: © AFP Randy Brooks / Die neue Präsidentin Sandra Mason bei der Amtseinführung

Barbados feiert Loslösung von britischer Krone

AFP