Prozess um tödliche Schüsse auf Autofahrer an Kreuzung in Hannover begonnen

Hannover () – In Hannover hat am Dienstag ein Prozess um tödliche Schüsse auf einen Autofahrer nach einem Streit an einer Kreuzung begonnen. Ein 33-Jähriger muss sich vor dem Landgericht der niedersächsischen Landeshauptstadt verantworten, weil er im Juni während der Auseinandersetzung auf zwei Insassen eines anderen Autos geschossen haben soll. Der Fahrer des Wagens wurde dabei tödlich getroffen.

Der Beifahrer des Fahrzeugs, der laut Anklage ausgestiegen und mit einer Holzlatte auf das des Beschuldigten eingeschlagen haben soll, flüchtete und blieb unverletzt. Die Hintergründe sind bisher unklar. Laut Berichten gingen die Ermittler allerdings davon aus, dass sich die Beteiligten schon vor der Auseinandersetzung kannten.

Laut Anklage hielten die Fahrzeuge der Beteiligten nebeneinander an einer Ampel. Der Angeklagte soll die tödlichen Schüsse auf den Fahrer des anderen Wagens mit einer Pistole durch das geöffnete Fahrerfenster abgegeben haben.

Für den Auftakt war laut einer Gerichtssprecherin eine Einlassung des Beschuldigten erwartet worden. Diese wurde wegen der Erkrankung eines Verteidigers verschoben. Für den Prozess sind Termine bis März angesetzt.

Bild: © AFP/Archiv INA FASSBENDER / Justitia

AFP