Airlines sollen vorerst keine Flugbuchungen nach Japan mehr annehmen

Tokio () – Angesichts der neuen Coronavirus-Variante Omikron sollen Fluggesellschaften nach dem Willen der japanischen vorerst keine Buchungen mehr in das ostasiatische Land annehmen. “Wir haben die Airlines aufgefordert, keine Buchungen mehr für ankommende Flüge anzunehmen”, teilte ein Vertreter des Verkehrsministeriums am Mittwoch in Tokio der AFP mit. Die Maßnahme gelte ab sofort und sei zunächst auf einen Monat begrenzt. Bereits bestehende Buchungen seien nicht betroffen.

Südafrika hatte am vergangenen Donnerstag die Entdeckung von Omikron bekannt gegeben. Viele Länder – auch – haben deshalb einen Einreisestopp für Passagiere aus Ländern des südlichen Afrikas verhängt. Trotzdem tritt die Variante in immer mehr Ländern auf. Japan meldete am Dienstag einen ersten Fall, am Mittwoch kam ein weiterer hinzu. Wegen Omikron hatte Japan zu Wochenbeginn bereits die Einreise von Ausländern vorerst untersagt.

Die WHO stuft Omikron wegen der großen Zahl an Mutationen als “besorgniserregend” ein. Statistiken aus Südafrika deuten darauf hin, dass diese Variante deutlich ansteckender ist als bisherige Varianten. Ob Omikron auch gefährlicher ist, wird derzeit von Wissenschaftlern weltweit untersucht. 

Bild: © AFP Philip FONG / Flugbuchungen nach Japan ausgesetzt

AFP