WTA will wegen Fall Peng Shuai keine Tennis-Turniere mehr in China ausrichten

Paris () – Die Damen-Tennis-Organisation WTA will wegen des Falls der zeitweise aus der Öffentlichkeit verschwundenen chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai keine Turniere mehr in ausrichten. Er könne die Sportler nicht “mit gutem Gewissen” bitten, dort an Turnieren teilzunehmen, erklärte Verbandschef Steven Simon am Mittwoch. “Peng Shuai darf nicht frei kommunizieren und wurde anscheinend unter gesetzt, um ihre Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs zurückzunehmen.”

Die 35-jährige Doppel-Siegerin in Wimbledon und bei den French Open hatte am 2. November im Onlinedienst Weibo Vergewaltigungsvorwürfe gegen den ranghohen kommunistischen Parteifunktionär Zhang Gaoli erhoben. Die Vorwürfe waren von den chinesischen Zensurbehörden rasch aus den Online-Diensten entfernt worden, mehr als zwei Wochen lang wurde Peng nicht in der Öffentlichkeit gesehen.

Nach wachsendem internationalem Druck tauchten über staatliche veröffentlichte Aufnahmen auf, die Peng in einem Restaurant sowie bei einem Tennisturnier in Peking zeigten. Am Sonntag führte sie nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ein halbstündiges Videotelefonat mit dessen Präsident Thomas Bach.

Unter anderem die WTA beruhigte dies jedoch nicht. WTA-Chef Simon gab an, er habe zwei E-Mails von Peng erhalten, in denen die “Antworten eindeutig von anderen beeinflusst waren”.

Auch das IOC erntete heftige Kritik von Menschenrechtsaktivisten und US-Sportverbänden. Peking richtet im Februar die Olympischen Winterspiele aus. Die chinesische bezog in der Sache bislang keine Stellung zu dem Fall und wies die Aufregung darum als “absichtlich und böswillig” aufgebauscht zurück.

Bild: © AFP/Archiv GREG BAKER / Peng Shuai

WTA will wegen Fall Peng Shuai keine Tennis-Turniere mehr in China ausrichten

AFP