Bundeskriminalamt warnt vor Cyberangriffen zu Weihnachten

Wiesbaden () – Das Bundeskriminalamt (BKA) hat vor Cyberangriffen auf und Organisationen zu gewarnt. Es bestehe ein erhöhtes Risiko für solche Angriffe, teilte die Behörde zusammen mit dem Bundesamt für in der Informationstechnik (BSI) am Donnerstag mit. Ursächlich hierfür seien der neuerliche Versand von Spam mit der Schadsoftware Emotet sowie das aktive öffentliche Werben von sogenannten Ransomware-Gruppierungen um kriminelle Mitstreiter.

Ransomware-Angriffe sind Attacken auf ein System mittels Schadsoftware und die anschließende Verschlüsselung der Systeme. Die Vorgänge werden laut BKA und BSI “oftmals von unterschiedlichen Tätergruppierungen durchgeführt, die in Dienstleistungsmodellen agieren”. Erfolgreiche Angriffe könnten für jedes Unternehmen “existenzbedrohende Ausmaße” annehmen.

Auch eine weiterhin bestehende Verwundbarkeit vieler Microsoft-Exchange-Server in erhöhe das Risiko für Angriffe. Das BSI sieht darin ein bedrohliches Szenario und rät Unternehmen und Organisationen eindringlich, angemessene IT-Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen.

“Wir sehen deutliche Anzeichen für eine zunehmende Bedrohung durch Emotet sowie verwundbare MS-Exchange-Instanzen und daraus folgende Ransomware-Angriffe in Deutschland”, erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm. Insbesondere Feiertage, Urlaubszeiten und auch Wochenenden seien in der Vergangenheit wiederholt für solche Angriffe genutzt worden, weil viele Unternehmen und Organisationen dann “weniger reaktionsfähig” seien. “Jetzt ist die Zeit, entsprechende Schutzmaßnahmen umzusetzen.”

Bild: © AFP/Archiv Chris Delmas / Computertastatur

AFP