Biden will verschärfte Corona-Einreisebestimmung kommende Woche in Kraft setzen

Washington () – US-Präsident Joe Biden wird angesichts der Bedrohung durch die Omikron-Variante des Anfang kommender Woche verschärfte Einreisebestimmungen für die in Kraft setzen. Das kündigte ein hochrangiger Vertreter der US-Regierung am Donnerstag an. Wer aus dem in die USA einreisen wolle, müsse dann “einen Tag vor der Abreise” einen Negativ-Befund vorlegen. 

Die Neuregelung gilt den Angaben zufolge sowohl für Bürger der USA als auch für und unabhängig davon, ob die Betroffenen geimpft seien. Bislang durften die negativen Corona-Tests bei Geimpften bis zu drei Tage alt sein.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte am Mittwoch den ersten Nachweis einer Infektion mit der Omikron-Variante in den USA mitgeteilt. Der Betroffene in Kalifornien sie am 22. November aus Südafrika in die USA eingereist und befinde sich in Quarantäne. 

Südafrika hatte am vergangenen Donnerstag die Entdeckung der Virusvariante bekannt gegeben, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den griechischen Buchstaben Omikron zugewiesen bekam. Seitdem tritt die Variante in immer mehr Ländern der Welt auf, unter anderem wurde sie bereits in nachgewiesen.

Die WHO stuft Omikron wegen der großen Zahl an Mutationen als “besorgniserregend” ein. Statistiken aus Südafrika deuten darauf hin, dass Omikron deutlich ansteckender ist als bisherige Varianten. Ob Omikron auch gefährlicher ist, wird derzeit von Wissenschaftlern weltweit untersucht.

Bild: © AFP MANDEL NGAN / US-Präsident Joe Biden

AFP