EU-Kommission verklagt Deutschland für unzureichenden Schutz von Blumenwiesen

Brüssel () – Die Europäische Kommission hat vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) wegen des unzureichenden Schutzes von Blumenwiesen in bestimmten Gebieten verklagt. Deutschland habe Flachland-Mähwiesen und Berg-Mähwiesen “in den betroffenen Gebieten nach wie vor nicht unter ausreichenden rechtlichen Schutz gestellt”, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Die betroffenen Wiesen gehören zum Natura-2000-Netz, das Schutzgebiete in der gesamten verbindet.

Im Jahr 2018 machten Natura-2000-Gebiete mehr als 18 Prozent der EU-Landfläche sowie sechs Prozent der Meeresfläche aus.

Auch nach mehrmaliger Aufforderung hätten sich die zwei Wiesen-Arten “in den letzten Jahren vor allem aufgrund nicht nachhaltiger Agrarpraktiken, in verschiedenen geschützten Gebieten erheblich verkleinert oder sind gänzlich verschwunden”, erklärte die EU-Kommission. Diese Typen von Wiesen seien wichtig für Bienen und Schmetterlinge. Die Kommission sei “der Auffassung, dass die bisherigen Bemühungen der deutschen unzufriedenstellend und unzureichend waren”.

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold begrüßte im Online-Netzwerk Twitter die Klage gegen Deutschland als “wichtigen Erfolg für die Artenvielfalt”. Auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) befürwortete die Ankündigung der EU-Kommission. Diese sei “ein klarer Appell an die künftige und an die Länder, das Thema ernst zu nehmen”, erklärte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger.

Bild: © AFP Christof STACHE / Wiesen haben besondere Bedeutung für den Artenschutz

EU-Kommission verklagt Deutschland für unzureichenden Schutz von Blumenwiesen

AFP