Haftstrafe in Hamburger Prozess um IS-Werbung in sozialen Medien

Hamburg () – Im einem Prozess um verbotene für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist ein 28-Jähriger am Freitag in Hamburg zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Hamburger Oberlandesgericht sah es nach Angaben eines Sprechers als erwiesen an, dass der Mann in drei Fällen über seine Kanäle in sozialen Netzwerken IS-Propagandamaterial verbreitet und um neue Mitglieder und Unterstützer für den IS geworben hatte.

In die Strafe floss demnach allerdings eine schon früher erfolgte Verurteilung durch ein Hamburger Amtsgericht ein. Dieses hatte den Angeklagten zu einem Jahr und vier Monaten Haft wegen Nötigungs- und Körperverletzungsdelikten verurteilt, weil er gemeinsam mit zwei Begleitern bei der demonstrativen Verrichtung eines Gebets in einem Wohngebiet einen Zeugen attackiert hatte, der sich daran störte.

Bild: © AFP/Archiv INA FASSBENDER / Justitia

AFP