Facebook will französische Präsidentschaftskandidaten verstärkt absichern

Paris () – Die Onlineplattform Facebook hat die Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich aufgerufen, sich beim Sicherheitsprogramm Facebook Protect anzumelden. Das solle die Profile der Politiker schützen und so zu einer fairen Wahl beitragen, erklärte der Konzern, der neuerdings unter dem Namen Meta auftritt, am Freitag. Das Programm war bereits bei den Präsidentschaftswahlen in den im vergangenen Jahr zum Einsatz gekommen.

Unter anderem ist der Zugriff auf mit Facebook Protect gesicherte Nutzerkonten stets doppelt gesichert: Beim Einloggen wird ein Passwort benötigt und zusätzlich ein Code, der etwa per SMS auf das Handy geschickt wird. Protect sieht außerdem eine genaue Beobachtung der fraglichen Konten vor, um “verdächtige Aktivitäten schneller erkennen zu können”. Die Wahl in Frankreich findet im April statt.

Nach Angaben des Konzerns soll das Programm bis Ende 2021 in rund 50 Ländern zur Verfügung stehen. Es ist demnach auf Menschen zugeschnitten, die besonders häufig zum Opfer “böswilliger” Angriffe online werden, darunter Kandidaten bei Wahlen, Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Regierungsvertreter. Das veröffentlichte außerdem einen Leitfaden mit Sicherheitstipps für die Nutzung von Facebook und Instagram für in der Politik.

Der Konzern teilte nicht mit, wie viele Nutzer bislang bei Protect registriert sind. Auch die genauen Kriterien für die Auswahl der Nutzer, die für die Nutzung von Protect infrage kommen, will Facebook geheim halten, um den Schutzfaktor nicht zu untergraben.

Bild: © AFP/Archiv Kirill KUDRYAVTSEV / Facebook bietet das Sicherheitsprogramm "Protect" an

AFP