Cookinseln verzeichnen ersten Corona-Fall seit Pandemiebeginn

Wellington () – Auf den Cookinseln ist der erste Corona-Fall seit Beginn der Pandemie festgestellt worden. Der kleine Inselstaat im Südpazifik meldete am Samstag eine Corona-Infektion bei einem zehnjährigen Jungen. Wie Regierungschef Mark Brown mitteilte, war das Kind vermutlich mit seiner aus Neuseeland eingereist und befindet sich in Quarantäne.

Der Inselstaat ist gerade im Begriff, Einreisesperren für Touristen aufzuheben. “Wir haben uns auf den Zeitpunkt vorbereitet, an dem wir unsere Grenzen wieder öffnen. Unsere Testsysteme haben den Wert dieser Vorbereitung bewiesen, indem sie diesen Fall an der Grenze abgefangen haben”, betonte Brown.

Die Cookinseln, die sich während der Pandemie von der Außenwelt abgeschottet hatten, wollen ab dem 14. Januar Reisende aus Neuseeland ohne Quarantäne ins Land lassen. Der Inselstaat mit rund 17.000 Einwohnern hat eine der höchsten Impfraten weltweit: 96 Prozent aller Bürger, für die die Impfstoffe freigegeben sind, sind zweifach geimpft.

Bild: © AFP/Archiv Marty Melville / Ansicht der Cookinseln von oben

AFP