Bis zu 120 Festnahmen nach Lynchmord in Pakistan

Sialkot () – In Pakistan hat die nach einem Lynchmord an einem Fabrikmanager aus Sri Lanka wegen angeblicher Blasphemie bis zu 120 Menschen festgenommen. Unter den Festgenommenen sei auch einer der Hauptverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Eine wütende Menschenmenge hatte den Mann am Freitag in Sialkot 200 Kilometer südöstlich der Islamabad zu Tode geprügelt und seine Leiche in gesteckt.

Nach Angaben der Polizei war die tödliche Selbstjustiz durch Blasphemie-Gerüchte ausgelöst worden. “In der Fabrik verbreitete sich das Gerücht, der Manager habe ein religiöses Poster abgerissen und in den Mülleimer geworfen”, sagte der Polizeibeamte Zulfiqar Ali.

Blasphemie ist in Pakistan ein äußerst heikles Thema. Der geringste Verdacht auf eine Beleidigung des Islam kann Proteste auslösen und zu Lynchjustiz führen. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wird der Vorwurf auch häufig als Vorwand benutzt, um persönliche Fehden auszutragen.

Nach Angaben des Sonderbeauftragten der pakistanischen für religiöse Harmonie, Tahir Ashrafi, ermittelt die Polizei auch in dem Fall in Sialkot in diese Richtung. Arbeiter hätten sich darüber beschwert, dass der Fabrikmanager “sehr streng” gewesen sei, sagte Ashrafi der AFP. Einige Fabrikarbeiter könnten also “eine religiöse Karte gespielt haben”, um sich an dem Manager zu rächen.

Premierminister Imran Khan hatte den Vorfall scharf verurteilt und von einem “Tag der Schande für Pakistan” gesprochen.

Bild: © AFP Arif ALI / Ort des Lynchmordes im pakistanischen Sialkot

AFP