Militärfahrzeug rast bei Protesten in Myanmar in Demonstrationszug

Yangon () – Bei Protesten gegen die Militärjunta in Myanmar sind Soldaten mit einem in einen Demonstrationszug gerast und haben mindestens drei Menschen verletzt. Das Militärfahrzeug sei am Sonntag mit hoher Geschwindigkeit in die Menschenmenge gefahren, um die friedliche Kundgebung in der Stadt Yangon aufzulösen, sagte ein Journalist, der vor Ort war. Mehrere Menschen seien angefahren und verletzt worden. Die Soldaten seien dann aus dem Fahrzeug gestiegen und hätten um sich geschossen.

Ein Demonstrant wurde nach Angaben eines anderen Augenzeugen offenbar schwer verletzt und zusammen mit zwei anderen Verletzten, darunter ein Journalist aus Myanmar, in einem Rettungswagen abtransportiert. Ein 26-jähriger Anwohner sagte, die Soldaten hätten auch Demonstranten geschlagen, die von dem Fahrzeug umgefahren worden seien. “Die Soldaten richteten dann ihre auf uns und forderten alle Umstehenden auf zu gehen, also mussten wir gehen”, berichtete der Anwohner.

In Myanmar hatte das im Februar die Macht an sich gerissen. Seit dem Putsch wurden in dem südostasiatischen Land nach Angaben von Beobachtern mehr als 1300 Menschen von Sicherheitskräften getötet, vor allem bei der gewaltsamen Auflösung von Protesten.

Bild: © AFP STR / Der Protestzug in Yangon

Militärfahrzeug rast bei Protesten in Myanmar in Demonstrationszug

AFP