Feuerwehrmann soll elf Brände in Sachsen-Anhalt gelegt haben

Dessau () – Ein Feuerwehrmann soll für elf Brände in Sachsen-Anhalt verantwortlich sein. Die Feuer wurden zwischen 2019 und 2021 in Zerbst und umgebenden Ortsteilen gelegt, wie und Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau am Montag mitteilten. Es brannten unter anderem Gartenlauben, in Forsten aufgestapeltes Holz, Getreideflächen und Strohdiemen. Der Gesamtschaden wird auf etwa 40.000 Euro beziffert.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 36-jährigen Mann aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Er ist Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr. Vernehmungen, Durchsuchungen und auch ein DNA-Treffer führten die Ermittler schließlich im Oktober auf die Spur des mutmaßlichen Täters. Die Staatsanwaltschaft bereitet derzeit die Anklage vor.

Bild: © AFP/Archiv David GANNON / Einsatzwagen der Feuerwehr in Berlin

AFP