Donald Trump und der Krieg mit der Presse

Donald Trump, der zukünftige Präsident der , hat bekanntlich ein etwas gespanntes Verhältnis zur . Das wurde auf der ersten , die Trump jetzt abgehalten hat, wieder einmal mehr als deutlich und hat für großes Aufsehen gesorgt. Entsprechend schlecht waren die Reaktionen der großen Zeitungen, die mit Kritik und scharfen Worten nicht gespart haben.

Ein Theater des Absurden

des Absurden“, eine „planlose Präsidentschaft“ und „die Präsidentschaft liegt schon jetzt in Scherben“ – das waren die Aufmacher der großen amerikanischen und internationalen Presse nach der etwas verunglückten Pressekonferenz von Donald Trump. Die „New York Times“ sprach von „Trump, Sex und Herumgejammer“ und stellte süffisant fest, dass es für Donald Trump nur drei wichtige Fragen gibt: Sehe ich gut aus, wie waren die Zuschauer und hat mich jemand hintergangen? Der britische Guardian ist zu der Ansicht gekommen, dass Trump nicht das ist, was er scheint und dass der Meister der Medienmanipulation in seiner ersten Pressekonferenz gestolpert ist.

Zu viele peinliche Fragen

Die „Times“ aus Großbritannien meint, den Grund zu kennen, warum der designierte Präsident so lange mit seiner ersten Pressekonferenz gewartet hat: Es könnte zu viele peinliche Fragen geben. Die gab es aber bereits im Vorfeld, wie zum Beispiel, ob es tatsächlich kompromittierende Videos oder Fotos gibt, die Trump mit Prostituierten in Moskau zeigen sollen. Trump selbst behauptet, dass es eine frei erfundene ist, die Russen sehen das übrigens ebenso. Der „Le Figaro“ aus Frankreich sieht die Gefahr, dass Trump zu einem Lakaien des russischen Präsidenten Putin wird und dass die Ära Trump mit einem Gewitter beginnt.

Droht Gefahr aus Moskau?

Wie stark belastet ist das Verhältnis zwischen Donald Trump und Wladimir Putin? Diese Frage beschäftigt heute alle , denn noch immer schwebt der Verdacht wie ein Damoklesschwert über dem Beginn der Präsidentschaft, dass russische Hacker die Wahl in den USA beeinflusst haben. Trump selbst wehrt sich aber gegen diese Aussagen.

Bild: © Depositphotos.com / phakimata

Donald Trump und der Krieg mit der Presse

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)