nd.DerTag / nd.DieWoche: “nd.DerTag”: Ökonom Varoufakis sieht neuen “Technofeudalismus”

Berlin (ots) –

Der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis sieht in der Finanzkrise von 2008 eine Zeitenwende. Seitdem habe sich eine neue Form des Feudalismus etabliert, “der sich strukturell, qualitativ und dialektisch vom Kapitalismus unterscheidet”, erklärte der Wirtschaftswissenschaftler in einem Interview mit der Tageszeitung “nd.DerTag” (Mittwochausgabe). “Der Kapitalismus hat viele verschiedene Varianten gehabt, aber 2008 ist dieses Modell gestorben, weil man versucht hat, die Banken durch Zentralbankgeld zu retten, und weil die digitalen Technologien das Primat des Profits auf der einen Seite und der Märkte auf der anderen Seite beendet haben.” Früher habe die Ausbeutung über Märkte stattgefunden, heute über Plattformen, über digitale Lehen wie Amazon, Google, Facebook, so Varoufakis. “Natürlich gibt es überall Kapitalismus, aber ich denke, das neue Spiel ist das, was ich Technofeudalismus nenne; die treibenden Kräfte sind nicht Profite, sondern Staatsgeld, Zentralbankgeld und digitale Plattformen.” Dies führe zu einer Dystopie, der man sich sich entgegenstellten müsse, so der Initiator der paneuropäischen Bewegung Diem25.

Kontakt:

Newsroom: nd.DerTag / nd.DieWoche
Pressekontakt:
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Quellenangaben

Textquelle: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/59019/5113848

nd.DerTag / nd.DieWoche:  “nd.DerTag”: Ökonom Varoufakis sieht neuen “Technofeudalismus”

Presseportal