Polizeibericht Region Suhl: Betrugsmasche “Falsche Bankmitarbeiter”

Suhl (ots) –

Eine 81-jährige Schwallungerin erhielt Montagvormittag einen Anruf.

Eingeblendet war die Nummer ihrer Bank aus Meiningen. Da die Seniorin

das Gespräch nicht rechtzeitig annehmen konnte, rief sie zurück.

Hierbei wurde sie durch eine Bandansage aufgefordert die Geldkarte

und die Kontodaten bereitzuhalten. Im Rahmen dieses Telefonats

erfolgte ihrerseits zum Glück keine Bekanntgabe eben dieser

vertraulichen Daten. Anschließend wählte die Schwallungerin die

Nummer des Service-Dienstes ihrer Bank. In der Warteschleife ertönte

ebenfalls eine Aufforderung die eigenen Kontodaten parat zu halten.

Im nachfolgenden Gespräch mit einer Service-Mitarbeiterin versicherte

diese jedoch, dass kein Mitarbeiter der Hausbank bei der 81-Jährigen

im Vorfeld anrief. Augenscheinlich haben Kriminelle die eingeblendete

Telefonnummer für ihre Machenschaften nutzen wollen, was in diesem

Fall glücklicherweise misslang.

Um sich vor dieser Betrugsmasche zu schützen, können Sie

Vorsichtsmaßnahmen einleiten:

·Geben Sie am Telefon unter keinen Umständen persönlichen Daten wie

Adresse, Geburtstag, Bankdaten, Zugangsdaten, Passwörter oder

ähnliches preis.

·Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

·Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

·Rufen Sie Ihre Bank unter der Ihnen bekannten Nummer an und

vergewissern Sie sich, dass der Anruf tatsächlich von Mitarbeitern

Ihrer Bank ausgelöst wurde.

Sollten Sie bereits Opfer einer solchen Betrugsmasche geworden sein,

melden Sie diese umgehend der .

Kontakt:

Newsroom: Landespolizeiinspektion Suhl
Rückfragen an:

üringer Polizei

Pressestelle
Vivien Glagau
Telefon: 03681 32 1504
E-Mail: pressestelle.lpi.suhl@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Quellenangaben

Textquelle: Landespolizeiinspektion Suhl, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/126725/5118441

Polizeibericht Region Suhl: Betrugsmasche “Falsche Bankmitarbeiter”