Straubinger Tagblatt: Heils Pläne zu Haushaltshilfen

Straubing (ots) –

Dennoch haben die Ampel-Pläne eine erhebliche soziale Schieflage. Denn den Zuschuss wird nur bekommen, wer in der Lage ist, die 60 Prozent Eigenanteil aufzubringen. Wer das nicht kann, was vor allem auf Alleinerziehende oder Rentner zutrifft, geht leer aus. Soziale Ungleichheit wird somit noch verschärft. Erst recht, wenn in einem zweiten Schritt alle Haushalte die Unterstützung beantragen können. Diejenigen, die sowieso schon gut verdienen, erhalten dann eine Leistung vom Staat – und das nur deswegen, weil sie sich an die Gesetze halten. Das kann nicht überzeugen. Je weniger Geld jemand hat, desto mehr sollte er bekommen, wenn er Hilfe im Haushalt braucht. Und wer mehr als genug hat, sollte kein Steuergeld erhalten, sondern umso härter bestraft werden, wenn er jemanden schwarz beschäftigt.

Kontakt:

Newsroom: Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:
Ressort Politik//Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Quellenangaben

Textquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/5119086

Straubinger Tagblatt:  Heils Pläne zu Haushaltshilfen

Presseportal