Artmarket.com: Artmarket.com: Für eine Klassifizierung von NFTs auf Marktplätzen und in Artprice-Datenbanken

Paris (ots/PRNewswire) –

In der Welt der NFT-Plattformen, die bereits eine sehr große Anzahl unterschiedlicher und vielfältiger Produkte anbieten, zeichnet sich ein dringender Bedarf nach größerer Klarheit ab. Um die Navigation zu erleichtern, hat OpenSea sein Angebot bereits in zehn Kategorien unterteilt: Neuheiten, , Sammlerstücke, Domainnamen, Musik, Fotografie, Sport, Sammelkarten, Gebrauchsgegenstände und virtuelle Welten. Aber selbst diese Einteilung weist viele Überschneidungen und Grauzonen auf, und wir glauben, dass diese Marktplätze mehr Übersichtlichkeit, Stabilität und Transparenz brauchen, um neue Sammler anzuziehen.

Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von und der Abteilung Artprice: „Die disruptive NFT-Technologie entzieht sich der „Standard”-Segmentierung des Kunstmarkts, der traditionell in Epochen, Medien, Bewegungen usw. unterteilt ist. Das NFT-Phänomen, das eine Vielzahl äußerst innovativer Initiativen umfasst, breitet sich auf zahlreiche Bereiche aus, die sich gegenseitig beeinflussen. Aber mit Blick auf die Zukunft arbeitet Artprice an einem Rahmen, der die Akteure auf diesem Markt darüber informiert, was getauscht wird und was einen Wert schafft. Kurz gesagt, eine klare und objektive Art und Weise, die Informationen über NFTs (Herkunft, Auflage, Angebot, Nachfrage, Verwendung usw.) zu präsentieren – Informationen, die notwendig sind, um den Markt zu beruhigen.”

Das Beste… und das nicht so Gute

Für die Auktion Natively Digital: A Curated NFT Sale, die am 10. Juni 2021 zu Ende ging, brachte Sotheby’s so unterschiedliche Objekte wie Werke des Kollektivs Art Blocks und eine Neuinterpretation des Gemäldes Meules von Claude Monet durch den Digitalkünstler Matt Kane unter den Hammer. Ebenso eine konzeptuelle Arbeit von Rhea Myers mit dem treffenden Titel Secret Artwork (Content), über das die Künstlerin sagte: „Es gibt nichts Selteneres als etwas, das nicht wirklich existiert.”

Heute ist klar, dass die NFTs einen Markt darstellen, der für alle Formen der Hybridisierung offen ist, sei es Kunst, Spiele, Design, Sport usw. Auch wenn bestimmte Unterscheidungen obsolet geworden zu sein scheinen, entschied sich Sotheby’s, CryptoPunk #7523 separat zu verkaufen (es erzielte 11.754.000 US-Dollar), was darauf hindeutet, dass einige NFTs immer noch eine besondere Behandlung erfahren. Eine solche, ausschließlich auf Nachfrage basierende Trennung würde natürlich von einer betonten Homogenität der Auktionen profitieren.

Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass CryptoPunks vom Verkauf digitaler Kunst ausgeschlossen werden, nur weil es sich um Profilbilder (PFPs) und nicht um tatsächliche Werke handelt. Aber man sollte einsehen, dass CryptoPunks, die durch zufällige Kombinationen erzeugt werden, besser in die Kategorie Sammlerstücke passen – so unattraktiv diese Rubrik auch klingen mag.

Verwirrung, Paradoxe und Grenzen

Das Verwirrspiel um die Kategorien Sammlerstücke und Kunst beruht zum Teil auf dem Preis… Denn ein für mehrere Millionen Dollar erworbenes Profilfoto ist vielleicht auch ein Kunstwerk. Als Sina Estavi im März 2021 den ersten Tweet von Jake Dorsay für 2,9 Millionen Dollar erwarb, verglich er dieses Codestück mit dem berühmtesten Kunstwerk der Welt, der Mona Lisa von Leonardo da Vinci.

Der NFT-Markt ist also nach wie vor von Unklarheiten und Paradoxen geprägt. Zwar steht er eindeutig auf der Seite von Dezentralisierung und Transparenz, weist aber immer noch zahlreiche Unregelmäßigkeiten auf, die die Financial Times-Journalisten Hannah Murphy und Joshua Oliver in einem unheilverkündenden Artikel mit dem Titel „How NFTs became a $40 bn market in 2021″ aufgelistet haben:

Der unregulierte Raum wird vor allem auch dadurch von Betrug, Scams und Marktmanipulationen heimgesucht, weil die echten Identitäten von Käufern und Verkäufern schwer bis unmöglich zu ermitteln sind. Eine Analyse von Nansen ergab, dass in den 30 Tagen bis Mitte Dezember verdächtige Aktivitäten in Höhe von 2 Millionen US-Dollar rund um die Kollektionen von CryptoPunk und Bored Ape stattfanden. Einige NFTs wurden beispielsweise mit einem Abschlag von 95 % auf den durchschnittlichen Verkaufspreis verkauft, entweder aufgrund von Fehlern von Käufern und Verkäufern, Steuerabschreibungen oder anderem Betrug, bei dem ungeübte Nutzer instrumentalisiert wurden. Die Forscher warnten auch vor einer möglichen Aufblähung des Marktes durch Wash-Trading – wenn ein Händler beide Seiten eines Geschäfts übernimmt, um den falschen Eindruck von Nachfrage zu erwecken.

Hin zu mehr Transparenz

Bislang gibt es nicht genügend klare und erkennbare Ergebnisse, um diesen Verdacht zu zerstreuen. Im Jahr 2021 verzeichneten die Artprice-Datenbanken knapp 300 NFT-Lose, die für insgesamt 228 Millionen US-Dollar öffentlich versteigert wurden, was nur 1,5 % des globalen Sekundärkunstmarkts entspricht. Unter den 100 besten Auktionsergebnissen des Jahres 2021 für NFTS zählte Artprice 65 digitale Kunstwerke, 32 „Sammlerstücke”, 2 „digitale Zonen” und 1 Filmsequenz.

Dies ist jedoch nur der aufstrebende Teil eines Markts, der mit exponentieller Geschwindigkeit wächst. Je früher die NFT-Marktplätze den Nutzern durch die Bereitstellung objektiver und nützlicher Informationen ein sicheres Navigieren ermöglichen, desto eher werden sie Sammler und Kunstfachleute beruhigen und die Welt der NFTs für neue Akteure öffnen.

Hierzu Thierry Ehrmann, Geschäftsführer und Gründer von Artmarket.com und seiner Abteilung Artprice: „Alles in allem haben die NFT in nur wenigen Monaten erfolgreich eine echte Revolution auf dem Kunstmarkt ausgelöst, indem sie ihn mit neuen Werken überschwemmt und einen neuen Absatzkanal geschaffen haben. Zunächst zogen sie junge Sammler, Technikbegeisterte und Fans von Kryptowährung an, später aber auch traditionelle Sammler. Denn heute will jeder die NFT-Erfahrung erleben. Wie jede Revolution verläuft auch diese holprig und ist vielen Schwankungen unterworfen, die sich mit der Zeit abschwächen werden. Es ist ganz natürlich, dass ein neu geschaffener Raum eine Art „Goldrausch” hervorruft, mit Erfindungsgeist und Exzessen zugleich. Aber als führender Anbieter von Informationen über den Kunstmarkt wird Artmarket.com pragmatische Lösungen für NFT-Marktplätze anbieten, um das Vertrauen zu schaffen, das die treibende Kraft hinter jedem Austausch im ist – insbesondere in dieser neuen Phase der „Entmaterialisierung des Kunstmarkts”. Denn dies war in der Tat schon immer der wichtigste Mehrwert von Artmarket.com: Den Kunstmarkt im Laufe der Jahre zu einem effizienten Markt zu machen, dank der Zusammenstellung und Nutzung der weltweit umfangreichsten Kunstdatenbanken, die Verkäufern und Käufern mit den wesentlichen Daten versorgen, um mit größtem Vertrauen Transaktionen durchzuführen.”

Sotheby’s hat klar erkannt, dass der Kunstmarkt mit NFTs und Metaverse in eine neue Phase starken Wachstums eintritt. Deshalb bereiten Goldman Sachs und Morgan Stanley über einen Börsengang die Rückkehr von Sotheby’s an die Börse vor. Sotheby’s hat bereits den Schritt gewagt und das Sotheby’s Metaverse eröffnet: https://metaverse.sothebys.com/ .

Darüberhinaus – und dies ist in der Tat eine unwiderlegbare Bestätigung des Paradigmenwechsels, der sich vollzieht – hat Sotheby’s gerade angekündigt, dass es Gebote in den Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und USD Coin (USADC) mit Coinbase Commerce für den 555 Karat schweren schwarzen Diamanten akzeptieren wird!

Bild: [https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2022/01/image1-alchemical-fractal-NFT.jpg]

Copyright 1987-2022 Thierry Ehrmann www.artprice.com – www.artmarket.com

– Bei Fragen zu Statistiken und personalisierten Studien wenden Sie sich bitte an unsere Wirtschaftsabteilung: econometrics@artprice.com

– Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/demo

– Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription

Über Artmarket:

Artmarket.com ist Eurolist by Euronext Paris, SRD Long Only und Euroclear notiert: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF.

Unter dem nachstehenden Link finden Sie eine Videopräsentation über Artmarket und seine Abteilung Artprice: www.artprice.com/video

Artmarket und seine Abteilung Artprice wurden im Jahr 1997 von ihrem Geschäftsführer Thierry Ehrmann gegründet. Artmarket und seine Abteilung Artprice werden von Groupe Serveur (Gründung im Jahr 1987) kontrolliert.

Siehe beglaubigte Biografie in Who’s who ©:

Biographie_thierry_Ehrmann_2022_WhosWhoInFrance.pdf

Artmarket ist ein globaler Akteur auf dem Kunstmarkt; das Unternehmen verfügt neben anderen Strukturen über die Abteilung Artprice, eine weltweit führende Struktur in Erfassung, Management und Nutzung historischer und zeitgenössischer Informationen über den Kunstmarkt in Datenbanken, die über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse über mehr als 770.000 Künstler enthalten.

Artprice by Artmarket, der weltweit führende Anbieter von Informationen über den Kunstmarkt, hat sich mit seinem Global Standardized Marketplace zum Ziel gesetzt, die weltweit führende NFT-Plattform für bildende Kunst zu werden.

Artprice Images® verschafft Zugang zur größten Bilder-Datenbank der Welt. Sie enthält nicht weniger als 180 Millionen digitale Bilder und Photographien oder radierte Reproduktionen von Kunstwerken vom Jahr 1700 bis heute, die von unseren Kunsthistorikern kommentiert wurden.

Artmarket sammelt durch seine Abteilung Artprice fortwährend Daten von 6300 Auktionshäusern und erzeugt Schlüsselinformationen über den Markt für die wichtigsten Presse- und Medienagenturen (7200 Veröffentlichungen). Seine 5,4 Millionen „Mitglieder mit Zugangsdaten” haben Zugriff zu Anzeigen die von anderen Mitgliedern in das Internet gestellt werden, und Zugang zu einem Netzwerk (Global Standardized Marketplace®), das heute ein weltweit führender, standardisierter Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken (fester Preis oder Bieterpreis) ist; die Auktionen unterliegen Absatz 2 und 3 des Artikels L 321.3 des französischen Handelsgesetzbuches.

Artmarket (und seine Abteilung Artprice) wurden im November 2018 zum zweiten Mal für weitere 3 Jahre mit dem Qualitätszeichen „Innovative Company” ausgezeichnet, das von der französischen Banque Publique d’Investissement (BPI) verliehen wird; die BPI unterstützt das Unternehmen und sein Projekt, seine Position als globaler Akteur auf dem Kunstmarkt zu stärken.

Marktbericht 2020/21 für zeitgenössische Kunst von Artprice & Artmarket.com:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-contemporary-art-market-report-2021

Der Jahresbericht 2020 über den globalen Kunstmarkt von Artprice by Artmarket, veröffentlicht im März 2021:

https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2020

Index der Pressemitteilungen, die von Artmarket und seiner Abteilung Artprice ins Internet gestellt wurden:

serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm (https://serveur.serveur.com/Press_Release/pressreleaseEN.htm)

Verfolgen Sie mit Artmarket und seiner Abteilung Artprice die Entwicklung des Kunstmarkts in Echtzeit auf Facebook und Twitter:

www.facebook.com/artpricedotcom/ (über 5,4 Millionen Follower)

twitter.com/artmarketdotcom

twitter.com/artpricedotcom

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artmarket und seiner Abteilung Artprice https://www.artprice.com/video mit Firmensitz im berühmten Organe Contemporary Art Museum „The Abode of Chaos” (dixit The New York Times): https://issuu.com/demeureduchaos/docs/demeureduchaos-abodeofchaos-opus-ix-1999-2013

– L’Obs – Das Museum der Zukunft: https://youtu.be/29LXBPJrs-o

– www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos999 (4,4 Millionen Follower)

– https://vimeo.com/124643720

Kontakt Artmarket.com und seine Abteilung Artprice –

Kontakt:

Newsroom: Artmarket.com
Pressekontakt: +33(0)478-220-000
Rückfragen an: Thierry Ehrmann, ir@artmarket.com

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1729845/Artmarket_com.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/1009603/Art_Market_logo.jpg

Quellenangaben

Textquelle: Artmarket.com, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/148564/5129105

Artmarket.com:  Artmarket.com: Für eine Klassifizierung von NFTs auf Marktplätzen und in Artprice-Datenbanken

Presseportal