Hunde lieben Mozart – Haie harten Rock

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Hunde lieben Mozart – Haie harten Rock

2 min

Mögen Tiere Musik und wenn ja, auf welche Art von Musik stehen Hunde, Katzen, Kühe oder Haie? Ebenso wie Menschen, so haben auch Tiere ihren ganz eigenen Geschmack, wenn es um Musik geht. Sie chillen bei Reggae und softem Rock, schlummern bei klassischen Tönen und werden unruhig, wenn die Klänge ein wenig härter werden. Forscher der Universität im schottischen Glasgow haben jetzt eine Art Katalog veröffentlicht, in dem aufgelistet ist, welche Art von Musik welche Tiere gerne hören.

Klassik wirkt beruhigend

Es gibt Musik, die berührt die menschliche ebenso wie die tierische Seele. Wenn Mozart, Vivaldi oder Bach erklingen, dann entspannen sich Hunde ebenso wie Kühe und auch Elefanten. Bei Hunden ist die „Kleine Nachtmusik“ von Wolfgang Amadeus Mozart sogar Programm, denn sie schlafen bei diesen sanften Klängen einfach ein. Landwirte, die Ruhe im Stall haben möchten, sollten ihren Kühen ebenfalls Mozart vorspielen, denn das entspannt die Tiere und sie geben zudem auch mehr Milch.

Harter Rock für Raubfische

Weiße Haie gelten als sehr aggressiv, vielleicht liegt es daran, dass sie die Melodien von AC/DC im Kopf haben. „Highway to hell“ und ironischerweise auch „If you want blood“, stehen in der Hitliste der Raubfische ganz weit oben, denn wenn sie diese Klänge hören, dann sind sie außer Rand und Band. Aber nicht nur Haie mögen es musikalisch hart, auch Spatzen reagieren auf Hardrock, sie stehen aber mehr auf Metallica.

Einfach mal relaxen

Was tun, wenn der Hund unruhig ist und einfach nicht gehorchen will? Ganz einfach, eine CD mit Reggae oder Softrock auflegen, denn das entspannt die Vierbeiner garantiert. Immer wenn die Forscher der Uni Glasgow den Hunden im Tierheim sanfte Popmusik, Reggae oder Motown Rock aufgelegt haben, dann hatten die Pudel, Schäferhunde und Terrier den Wunsch, sich hinzulegen und zu relaxen. Aber sie sind anders als bei der klassischen Berieselung nicht eingeschlafen, sie haben sich einfach die Zeit genommen, ein wenig zu chillen und den Tönen aufmerksam zu lauschen.

Bild: © Depositphotos.com / damedeeso

Das könnte Sie auch interessieren:

„Der Blaue Planet“: Auf Hoher See und mit Blauhaien auf … München (ots) - Überleben auf Hoher See: Der vierte Teil der WDR/BBC-Naturfilmserie "Der Blaue Planet" zeigt am Montag, 12. März 2018, 20:15 Uhr, wie einige der größten und eindrucksvollsten Tiere der Welt in der "Sahara der Meere" ihr Leben meistern. Dank spezieller, drucksicher Kameras wurde das Filmteam Zeuge von spektakulären Jagden auf hoher See. Pottwale tauchen einen Kilometer tief, um Tintenfische zu erbeuten. Portugiesische Galeeren fangen ihre Beute mit bis zu 30 Meter langen Tentakeln und tausende Delfine treiben vor Costa Rica Laternenfische zusammen, um sie unterhalb der Oberfläch...
D.I.B. fordert erneut Verbot der Neonikotinoide Wachtberg (ots) - In einem Schreiben an EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker hat der Deutsche Imkerbund e.V. (D.I.B.) als größter europäischer Bienenzuchtverband mit derzeit 115.000 Mitgliedern heute erneut ein Verbot der Anwendung von Neonikotinoid-haltigen Pflanzenschutzmitteln im Freiland zum Schutz der Insekten gefordert. Grund hierfür seien die zahlreichen wissenschaftlichen Studien, die die hohe Toxizität dieser Wirkstoffe belegen. Die Mehrzahl der Anwendungen stellt ein Risiko für Wild- und Honigbienen dar. Das bestätigte im Februar auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsi...
Rückkehr des Wolfes geht nur mit Akzeptanz und Regulierung Berlin (ots) - Die zunehmende Ausbreitung des Wolfes in Deutschland führt im ländlichen Raum zu wachsenden Konflikten und stellt gleichzeitig die Haltung von Weidetieren grundsätzlich in Frage. Anlässlich der Umweltministerkonferenz vom 6. bis 8. Juni 2018 in Bremen legt daher ein breites Bündnis von 18 Verbänden des ländlichen Raums - das Aktionsbündnis Forum Natur und die Verbände der Weidetierhalter - einen gemeinsamen Aktionsplan Wolf vor. Gemeinsam fordern die Verbände von den Umweltministern von Bund und Ländern, dass der Schutz des Menschen eindeutig Priorität vor der Ausbreitung des Wo...
Zum Tag der Biologischen Vielfalt (22. Mai): WWF benennt die … Berlin (ots) - Die schönsten und artenreichsten Regionen unserer Erde sind in akuter Gefahr. Darauf weist der WWF anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt am Dienstag hin. So stehen zahlreiche Unesco-Weltnaturerbestätten, Rückzugsgebiete für seltene Tier- und Pflanzenarten, aktuell unter massivem Druck. "Wir bringen unsere Erde an den Rand der Erschöpfung. Selbst vor den wenigen verbliebenen Naturparadiesen machen wir keinen Halt, sondern holzen, verbrennen, wildern weiter", sagt Günter Mitlacher, Experte für internationale Biodiversitätspolitik beim WWF. "Wir müssen dring...
Fleischessen war gePETA veröffentlicht neuen Spot „Stone Age“ … Stuttgart (ots) - Schluss mit Steinzeit: "In einer Welt ohne Mitleid hieß es 'Fressen oder gefressen werden'". Mit dem neuen, an Männer adressierten Anti-Fleisch-Spot "Stone Age" appelliert PETA an Verbraucher, bei der Ernährung nicht an längst überholten Rollenbildern festzuhalten. Die Tierrechtsorganisation fordert mit dem Clip auf humorvolle Weise zum Umdenken auf. Fleischessen war gestern: Männer, die wahre Stärke beweisen wollen, sollten Mitgefühl zeigen und im "Jagdrevier Supermarkt" zu veganen Nahrungsmitteln greifen. "Rollenbilder wie das vom starken, Fleisch essenden Mann sind längst ...
Artenrückgang im Agrarland – Trendwende möglich machen Osnabrück (ots) - Kooperation von Landwirtschaft und Naturschutz zentral - Denkbare Lösung: Betriebliche Biodiversitätspläne Seit rund 7.000 Jahren entwickelt sich durch menschliche Nutzung die heutige europäische Kulturlandschaft. In früheren Zeiten entstanden durch traditionelles Bewirtschaften vielfältige Landstriche, an die sich zahlreiche neue Tier- und Pflanzenarten anpassten. Doch in den letzten Jahrzehnten ist ein deutlicher Artenrückgang im Agrarland Mitteleuropas festzustellen. "Landwirtschaft und Naturschutz müssen gemeinsam Wege für den Erhalt der Biodiversität in der Agrarlandscha...
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  • (Wird nicht veröffentlicht)